In den Vereinigten Staaten ist vieles anders als bei uns. Während man hierzulande versucht, Verbrecher hinter Gitter zu bringen und Kinder vor den Gefahren der Kriminalität zu warnen, werden in den USA Ganoven gerne mal zu Ikonen.

So gibt es dort eine Serie namens „Mob Wives“, die das Leben der Töchter und Frauen von Gangstern thematisiert, und zwar als Real-Life Doku. Und daraus soll sich Rockstars Gangster-Epos GTA V so dreist bedient haben, dass nun eine Klage ins Haus steht.

Klägerin ist eine Dame namens Karen Gravano, Tochter des Mafia-Unterbosses Salvatore „Sammy the Bull“ Gravano, die in den ersten drei Staffeln mitwirkte. Diese behauptet, Rockstar habe nicht nur die reale Geschichte ihres Vaters kopiert, sondern auch ihr Aussehen im Spiel verwendet und verlangt nun 20 Millionen Dollar Entschädigung sowie weitere 20 Millionen als Schadensersatz. Auch das dürfte nur in den USA möglich sein.

Dabei wäre das alles gar nicht nötig gewesen. Laut Karen hätte Rockstar einfach nur um Erlaubnis bitten müssen, da sie deren Arbeit durchaus respektiere. Und somit zeigt sich wieder, dass unsere Eltern gar nicht so unrecht hatten, als sie uns beizubringen versucht haben, dass es immer besser ist, vorher zu fragen!

Quelle: PCGH