Weiterhin erleichtern lässt sich das Spiel mit der Hilfe eines Freundes. „Ghosts 'n Goblins Resurrection“ verfügt nämlich über einen lokalen Koop-Modus, in dem ein zweiter Spieler einen Geist steuert, der Arthur in verschiedenen Formen, neben zusätzlicher Feuerkraft, mit Schutzschild, Brücken oder als Lufttaxi unterstützen kann.

Neu ist außerdem der magische Talentbaum, an dem Arthur in den Levels gefangene Feen gegen Zaubersprüche und neue Fähigkeiten eintauschen kann. Schützende Feuerkugeln oder mächtige Blitze beschwört ihr, indem ihr den Angriffsknopf für eine Zeit lang gedrückt haltet. Problem dabei ist, dass ihr während des Aufladens wehrlos seid. Zudem verfügen die Manöver über eine Cooldown-Zeit, weshalb der Einsatz wohlüberlegt sein sollte.

Neben Angriffszaubern könnt ihr später auch eure Rüstung reparieren, versteckte Schatzkisten anzeigen lassen oder sogar einen Klon herbeirufen, der eure Feuerkraft verdoppelt. Am praktischsten fanden wir jedoch die Fähigkeit, mehr Waffen tragen zu können, sodass wir nicht mehr nur auf den Zufall beim Öffnen von Kisten angewiesen waren und unsere Taktik damit dem Spielgeschehen anpassen konnten.

In den Kisten verstecken sich neben Lanze, Dolch oder den neuen Waffen, wie zum Beispiel einem durchschlagskräftigen Hammer, manchmal auch frische Rüstungen, was jedoch viel zu selten der Fall ist. Da man recht oft bloß noch in Unterwäsche dasteht, freut man sich über jede aufgespürte Kiste, die erst durch bestimmte Aktionen offenbart werden. Wenn darin aber bloß wieder das nutzlose Item für den Highscore drinsteckt, die blöde Fackel oder gar der Magier, der uns in einen Frosch verwandelt, dann kann das schon gewaltig nerven. Aber gut, so ein „Ghosts 'n Goblins“ ist nun mal kein Ponyhof.

Freilich kommt mit dem einfachsten Schwierigkeitsgrad am Ende jeder durch, aber dafür ist das Spiel mit seiner überschaubaren Anzahl an Levels dann doch recht schnell vorbei. Eine Kaufempfehlung können wir also nur an all diejenigen aussprechen, die Bock darauf haben, sich mal wieder so richtig in einem Spiel zu verbeißen und es so lange immer wieder zu versuchen, bis man die Abschnitte wie eine Choreographie blind beherrscht.

Denn nur so hat man eine Chance, in den elitären Kreis derer aufzusteigen, die dieses bockige Biest von einem Spiel zu meistern verstanden haben.

Fazit:

Märchenhafte Wiederauferstehung eines bockschweren Klassikers, der nichts von seinem legendär gnadenlosen Charme eingebüßt hat. Zwar erleichtern die höhere Anzahl an Checkpoints und vor allem mehrere Schwierigkeitsgrade des Ritters Leben, „Ghosts 'n Goblins Resurrection“ bleibt aber dennoch eine Spielerfahrung, die sich nur an frustgestählte Zocker richtet. Mehr Oldschool geht kaum.

"Ghosts 'n Goblins Resurrectio"n ist für Nintendo Switch erhältlich.