Viele sogenannte Horror-Spiele kranken vor allem daran, dass sie nicht gruselig sind. Mit der obligatorischen Wumme in der Hand ist man selber meist das gefährlichste Wesen in der Spielwelt, sodass hartgesottene Spieler ob der allgegenwärtigen Blutfontänen und Monster kaum noch mit der Wimper zucken. Die Filmindustrie sah sich vor einem ähnlichen Dilemma, bis man mit Titeln wie 'Blair Witch Project' und 'Paranormal Activity' eine neue Formel für das Grauen entdeckte. Und warum sollte diese nicht auch bei Videospielen funktionieren?

Die spielbare Demo 'P.T.' hat gezeigt, wie interaktiver Grusel auszusehen hat und damit viele Fans gewonnen. Doch auch dem tschechischen Entwicklerstudio 'Dreadlocks' ist es im zweiten Anlauf gelungen, die Kickstarter-Community von ihrer Vision namens 'Ghost Theory' zu überzeugen. Das Finanzierungsziel von 50.000 britischen Pfund wurde erreicht, sodass das Spiel nun in die Entwicklungsphase geht.

In diesem begebt ihr euch mit Gerät und besonderen Fähigkeiten ausgestattet an heimgesuchten Orten auf Geisterjagd. Ziel dabei ist es, Proben und Beweise von und für Geisteranwesenheit zu sammeln. Dabei erforscht ihr reale Schauplätze, wie zum Beispiel den Aokigahara-Wald aus Japan, der auch „Suicide Forest“ genannt wird.

Erscheinen soll 'Ghost Theory' im September 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Einen ersten Trailer haben wir aber jetzt schon für euch.