Normalerweise passt die Hintergrundgeschichte eines klassischen Ego-Shooters auf eine halbe DIN-A4-Seite. Mit Rand und in krakeliger Kinderhandschrift verfasst. Allerdings ist das hier getestete 'Get Even' weder normal noch ein klassischer Shooter, auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag. Denn in einer Welt, in der es schwer ist, zwischen Schein und Sein zu unterscheiden, kann ein lockerer Abzugsfinger weitreichende Konsequenzen haben. Verwirrt? Keine Sorge, so geht es bei 'Get Even' zunächst jedem!

Darum geht's:

Selbst eurer Spielfigur, dem bärbeißigen Söldner Cole Black. Dieser erwacht zu Beginn des Spiels auf dem Gelände einer Nervenheilanstalt, ohne zu wissen, wie er dorthin gekommen ist. Alsbald durchlebt ihr erste Erinnerungsfetzen in Form spielbarer Level, im Zuge derer ihr mit Waffengewalt gegen vermummte Söldner vorrückt und die vielfältigen Funktionen eures High-Tech-Smartphones nutzen müsst, um ein entführtes Mädchen zu finden und zu retten. Die Sache geht jedoch gewaltig schief, und schlauer sind wir danach auch nicht. Immerhin spricht bald eine Stimme via Funk zu uns und erteilt Cole den Auftrag, Licht ins Dunkel seiner vollkommen durcheinandergewirbelten Vergangenheit zu bringen. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten!

Das ist gut:

Denn die spannende und fragmentarisch erzählte Geschichte ist eine der großen Stärken dieses Werkes, das es sich irgendwo zwischen Filmen wie 'Inception' und Spielen wie 'Outlast' unbequem gemacht hat. Ebenso wie der Protagonist seid ihr zunächst vollkommen ahnungslos, was hier eigentlich abgeht und entsprechend motiviert, jeden auffindbaren Informationsfetzen aufzuklauben, der euch Hinweise über die verschwommen Umstände liefert, die zu Coles misslicher Lager geführt haben.

Wie bereits angedeutet, sind die Ballerpassagen dabei nur ein kleiner Teil des großen Ganzen. Um euch im Zuge dieser eurer Haut zu erwehren, habt ihr zwar nur ein arg überschaubares Arsenal zur Verfügung, könnt dafür aber mit der coolen Corner-Gun um Ecken schießen. Mindestens ebenso häufig hantiert ihr mit dem UV-Licht oder der Wärmebildfunktion eures Smartphones herum, um Rätsel zu lösen, Spuren zu analysieren oder gar die Umgebung zu verändern. Denn so viel sei verraten: Nicht alles, was Cole erlebt, ist echt.

Dennoch haben eure Taten im späteren Spielverlauf spürbare Auswirkungen. Und sagt am Ende nicht, ihr wäret nicht gewarnt worden. Die Stimme in euren Kopf kommentiert von Anfang an euer Vorgehen und warnt vor sinnloser Gewalt. Daher gesellt sich mit dem Stealth-Aspekt eine weitere wichtige Komponente in den bunten Reigen der Spielmechaniken.

'Get Even' ist somit schwer einer Schublade zuzuordnen. Gerade wegen seiner unkonventionellen Art ist es dem Titel aber immer wieder gelungen, uns zu überraschen. Ein Kunststück, dass Games immer seltener gelingt! Es ist von daher schwer, die Besonderheiten dieses Spielerlebnisses zu erläutern, ohne dabei zu viel vorwegzunehmen.

Wir halten fest: Diesen Psycho-Puzzle-Shooter-Mix muss man selbst gespielt haben. Am besten mit aufgedrehter Anlage oder Kopfhörern. Denn das dynamische Sounddesign ist eine Klasse für sich und trägt ungemein zur verstörenden Atmosphäre bei.

Das ist schlecht:

Leider kann die Optik in Sachen Qualität nicht mit dem Sound mithalten. Zwar kam eine Technik zum Einsatz, die zumindest in der Theorie nahezu fotorealistische Umgebungen verspricht, letzten Endes wirkt 'Get Even' in seiner Gesamtheit jedoch eher trist und eintönig und hat dazu noch mit Bildratenproblemen zu kämpfen.

Hinzu kommen diverse Bugs sowie eine fragwürdige Gegner-KI. Einerseits ist es nach einer Entdeckung kaum mehr möglich, sich erneut zu verstecken – was wegen der teils weit voneinander entfernten Checkpoints ärgerlich ist – andererseits rennen Wachen auch gerne mal einfach so an uns vorbei. Abknallen soll man die Schießbudenfiguren dann aber auch wieder nicht, was das Aufspüren der vielen Sammelgegenstände auf Dauer recht zäh gestaltet.

'Get Even' ist ab sofort für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich!

Ein Spiel, das ihr so schnell nicht vergessen werdet! 'Get Even' vermengt diverse Spielmechaniken zu einem verstörenden Horror-Psycho-Trip, der den Nerven einiges abverlangt und euch ein ums andere Mal überraschen wird. Der enormen Motivation, der Wahrheit hinter diesem abgedrehten Szenario auf den Grund zu gehen, stehen jedoch eine mäßige Technik und mitunter zähe Shooter-/Stealth-Passagen gegenüber.