Der durchschnittliche Zocker ist schon lange kein pickeliger Teenager mehr, dessen sexueller Erfahrungshorizont sich auf die tiefen Ausschnitte praller Game-Babes beschränkt. Das Medium Videospiel ist mit seinen Konsumenten erwachsen geworden und richtet sich zunehmend an Spieler, die bereits selber eine Familie gegründet haben. Das beweist auch eine aktuelle Studie, die der Zielgruppenerfassung auf der Xbox One diente.

Aus dem Dokument, welches auf Windows Central kürzlich veröffentlich wurde, gehen folgende interessante Erkenntnisse hervor:

  • 58 Prozent der Xbox-One-Besitzer sind männlich, 42 Prozent weiblich
  • Die meisten sind zwischen 25 und 34 Jahren alt
  • 56 Prozent leben in einer Beziehung, zehn Prozent allein und 23 Prozent bei den Eltern
  • Über die Hälfte nutzt mehr als 17 Stunden in der Woche Xbox Live
  • 49 Prozent aller befragten Nutzer spielen mehr als 15 verschiedene Spiele im Jahr

Diese Zahlen basieren auf einer Befragung von rund 2.000 Xbox-One-Besitzern. Dabei ist jedoch anzumerken, dass sich die Studie ausschließlich auf den US-amerikanischen Spielemarkt bezieht. Ob und inwieweit diese Daten auch für Deutschland gelten, kann entsprechend nur gemutmaßt werden. Vergleichbare Studien aus unseren Breitengraden (MANN.TV berichtete) zeichneten bisher allerdings ein sehr ähnliches Bild.

Quelle: giga.de