König Fußball regiert die Welt. Trefflicher lässt es sich nicht ausdrücken. In der Bundesliga dominiert der FC Bayern München alles und jeden und auch auf internationaler Ebene spielen die Titelverteidiger der Champions League ganz vorne mit. Doch nicht nur für Bayern-Fans, nein für Fußballliebhaber im Allgemeinen ist das Jahr 2014 ein besonderes: Die Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Passend hierfür liefert Electronic Arts die Erweiterung FIFA WM Brasilien 2014, in der Fußballbegeisterte in die Rolle ihrer Lieblings(national)mannschaft schlüpfen und bis ins Endspiel nach Rio de Janeiro spielen können. Doch wie immer bei einer FIFA-Erweiterung stellt sich die große Frage, ob sich diese überhaupt lohnt.

Darum geht’s:

Es ist Fußball. Ganz einfach. 22 Mann rennen einem Ball hinterher und versuchen, sich gegenseitig die Hütte vollzuballern. Doch abgesehen davon bietet die FIFA-Erweiterung natürlich zahlreiche andere Spielmodi, vor allem neue, die ein wenig auf das Geschehen abseits des Rasens eingehen. Das Hauptverkaufsargument ist aber natürlich die Thematisierung der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien. In der Rolle der bevorzugten Nationalmannschaft können Spieler sich den Pott aus dem heimischen Wohnzimmer heraus selbst unter den Nagel reißen.

Das ist gut:

Mit jedem neuen FIFA, sei es die Hauptserie oder eine Erweiterung, liefern die Entwickler eine Verbesserung der Spielmechanik. Auch hier bietet FIFA – WM Brasilien 2014 keine Ausnahme. Die Steuerung der einzelnen Akteure wirkt eins ums andere smarter und bietet eine verbesserte Ballkontrolle. Darüber hinaus wurde auch an „explosiven Bewegungen“, sprich der Antrittsstärke der Spieler gearbeitet. So reagieren diese nun noch effektiver und aktiver auf einen auf dem Boden herumliegenden Ball. Dementsprechend finden sich auch neue Animationen im Repertoire der Spielerweiterung, die sich auch beim Elfmeterschießen und dem Torwart wiederfinden. Im Falle von Standardsituationen, speziell bei Eckbällen, gibt es nun neue Taktiermöglichkeiten. Von der Eckfahne aus bietet sich nun die Möglichkeit, seine Spieler auf neue Arten zu instruieren. Sei es die Mann- und Raumdeckung oder wildes Gewusel, die taktische Vielfalt ist eindeutig gegeben. Doch neben dem Original-Ball, einem neuen Trainingsfeature und der Möglichkeit, in der realen Welt stattgefundene WM-Spiele nachzuerleben, ist nicht alles Gold, was glänzt.

Das ist schlecht:

Das größte Problem, das man mit der FIFA-Erweiterung haben kann, ist der eigentliche Release. Denn anstelle alle Konsolen und den PC zu bedienen, erscheint das AddOn lediglich für die PlayStation 3 und Xbox 360. Was aus europäischer Sicht nicht wirklich nachvollziehbar ist, macht auf internationaler Ebene, speziell in Bezug auf Brasilien, durchaus Sinn. Im Gegensatz zu den USA, dem asiatischen und europäischen Raum, besitzt hier fast niemand eine Next-Gen-Konsole. Da also EA speziell die brasilianischen Fans abholen möchte, verzichtet das Unternehmen eben auf eine Version für Xbox One und PlayStation 4. Ein weiterer Punkt, der gegen einen Erwerb spricht, ist der Kosten-Nutzen-Faktor. Auch wenn es sich um keinen Vollpreistitel handelt, ist es schwer zu sagen, wie hoch der Wiederspielwert sein wird. In einer kurzen Umfrage unter den Redaktionskollegen ließ sich feststellen, dass viele den Titel rein zur WM in das Laufwerk der Konsole legen und danach nicht wieder anrühren wollen. Andere zeigten sich hingegen zuversichtlich, auch nach dem Turnier weiter das AddOn zu spielen, bildeten aber die Minderheit. 

Aus persönlicher Sicht ist die Erweiterung zur Weltmeisterschaft 2014 ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite bekommt man die Nationalmannschaften mit aktuellem Kader und  Trikots geliefert, kann sein ganz eigenes, offiziell lizenziertes Turnier nacherleben und sich noch intensiver mit den Spielern an sich auseinandersetzen. Auf der anderen Seite wiederum steht die Hardwarelimitierung, aufgrund der man gezwungen ist, die „alte“ Konsole wieder hervorzukramen und sich mit schlechterer Optik und einer fehlenden Ignite-Engine zufriedengeben muss. Absolute Fußballfanatiker kaufen es sich ohnehin, für Casual- beziehungsweise Gelegenheitsspieler kann es ein guter Einstieg sein, jedoch raten wir diesen eher zum Kauf der richtigen Version von FIFA 14.