FIFA 22 im Text für Xbox Series X und S – Neues Jahr, altes FIFA? Der jährliche Branchenprimus aus dem Hause EA Sports steht meist im Verdacht, auf bahnbrechende Neuerungen zu verzichten. Mit dem ersten, wahren Next-Gen-Ableger der Reihe möchte EA nun vieles anders machen. Wir haben „FIFA 22“ gespielt und verraten euch, wie gut dies gelungen ist.

Machine-Learning, Active-Touch-System oder Real-Player-Motion-Technology. Spieler der EA’schen Fußballsimulation werden Jahr für Jahr mit marketinggewaltigen Schlachtrufen überhäuft, die mal mehr, mal weniger halten, was sie uns versprechen. In „FIFA 22“ steht nun alles unter dem Stichwort HyperMotion-Technology.

Fußball der neuen Generation

Hinter HyperMotion verbirgt sich eine ausgeklügelte Software, mit der nicht mehr nur die Bewegungen eines einzelnen, sondern aller Spieler eines realen Fußballspiels eingefangen und auf den virtuellen Rasen übertragen werden. Und das zahlt sich aus! Dank der neuen Technik kommt „FIFA 22“ dem realen Fußball so nah wie nie zuvor.

Durch tausende neue Animationen bewegen sich die Kicker flüssiger denn je über den Rasen. Passspiel, Ball-An- und Mitnahme laufen wie aus einem Guss. Geschmeidige 60 Bilder pro Sekunde auf den Next-Gen-Konsolen tun ihr Übriges. So macht Fußball Spaß!

Durch die HyperMotion-Technologie agiert euer Team als Einheit. Abwehrreihen verteidigen das eigene Tor gemeinschaftlich, Angreifer versuchen euch durch geschickte Laufwege, Anspielstationen zu verschaffen – und eure Spieler kommunizieren untereinander auf dem Platz. Das bietet euch nicht nur ein ausgewogeneres Gameplay, sondern lässt das Spiel auch deutlich lebendiger wirken als vergangene Ableger.

Auch die Ballphysik wurde runderneuert und bietet damit die wohl eindrucksvollste Neuerung in „FIFA 22“. Vorbei sind die Zeiten von unerklärlichen Flugkurven oder Pässen, die immer schneller wurden. Die neue Ballphysik sorgt für großartige Flankenwechsel, fulminante Schüsse und ein noch realistischeres Kurzpassspiel. Endlich könnt ihr den Ball laufen lassen, dass sogar Pep Guardiola stolz wäre.

Die Torhüter wurden ebenso einer umfassenden Frischzellenkur unterzogen. Durch zahlreiche neue Animationen und deutlich höhere Reaktionsgeschwindigkeit sind sie nun ein verlässlicher Rückhalt, auch wenn der Gegner eure Abwehrreihe schon überwunden hat.EA ist es gelungen, das Gameplay in „FIFA 22“ deutlich besser auszubalancieren. Schnelles Direktpassspiel, blitzartige Konter, scharfe Flanken oder ruhiger Aufbau. Ihr bestimmt das Spiel und ihr entscheidet, wie es aussehen soll. EA gibt euch dieses Jahr die nötigen Werkzeuge an die Hand, um auf verschiedenste Arten erfolgreich zu sein. Diese Ausgewogenheit sorgt für Abwechslung und lässt „FIFA 22“ auch nach vielen Spielen nicht repetitiv wirken.