Es waren selige Zeiten, als PC-Spieler noch bei Bullfrogs Fantasy-Strategiegranate ‘Dungeon Keeper’ den Bösewicht mimen durften. Götterlob sind diese Zeiten dank der findigen Entwickler von Realmforge nie geendet, die die Kultreihe mit den beiden ‘Dungeons’-Spielen ebenso würdig wie unterhaltsam fortzusetzen wussten. „Fortsetzung“ ist ein gutes Stichwort: Denn im Herbst 2017 geht der finster-irrwitzige „böser Overlord und Dungeon-Meister“-Klamauk mit ‘Dungeons 3’ in die nächste Runde. Und zwar auf PS4, Xbox One, Windows- und Linux-PC sowie dem Mac.

Einmal mehr konstruieren die Spieler dann tückische Labyrinthe, die zum Verderben für strahlende, tapfere Helden (würg!) werden sollen. Das machthungrige Böse ergreift diesmal nämlich Besitz von der Dunkelelfenpriesterin Thalya. Das üppige ausgestattete Spitzohr wird in der Oberwelt in den Kampf gegen das Gute entsandt, während das Böse – sprich: der Spieler – aus der bequemen Sicherheit seines Dungeons die Fäden im Hintergrund zieht und sich einmal mehr als Architekt der Finsternis versucht.

Umfangreicher soll Dungeons 3 werden, weitaus flüssiger laufen und insgesamt viel besser als der Vorgänger sein, das verspricht der deutsche Publisher Kalypso Media den Fans der Reihe. Zum ersten Mal darf der Spieler nicht nur seine Traum-Dungeons bauen, sondern auch die drei Fraktionen des Bösen, die Horde, die Dämonen sowie die Untoten, zu einer Streitmacht im Kampf gegen das Licht einen. Ist eure Truppe zu einer echten Armee herangereift, geht es an die Oberwelt, um den Kampf zu den Guten zu tragen – in komplett zufallsgenerierten Levels, damit das Gemetzel an Witwen und Waisen nicht langweilig wird.