Das ist gut/schlecht:

Da softwareseitig nichts Neues geboten wird, profitiert die „Eternal Collection“ auf der Switch in erster Linie von den Eigenschaften der Hardware. Immerhin könnt ihr die volle Packung „Diablo 3“ nur hier jederzeit und überall genießen. Und das erfreulicherweise mit konstanten 60 Bildern pro Sekunde sowohl im TV- als auch im Handheld-Modus. Dafür musste die Grafik technikbedingt zwar hier und da ein paar Federn lassen, allerdings fällt das im laufenden Spiel wohl nur den hartgesottensten Fans ernsthaft negativ auf.

Und weil es sich mit Freunden bekanntlich am besten lootet, schöpft man in Sachen Multiplayer bei der Switch aus den Vollen. Entweder ihr nutzt bis zu vier Joy-Cons an einem Gerät und teilt euch einen Bildschirm, oder aber ihr verbindet drahtlos ebenfalls bis zu vier Konsolen, und könnt euch dank eigenem Screen auch mal von der Gruppe entfernen. Abgesehen vom Saison-Modus herrscht dabei keinerlei Online-Zwang. Wer jedoch lokal keine Mitspieler zur Hand hat, darf natürlich auch via Internet gemeinsam ran.

Die von den Konsolenversionen bekannte Steuerung funktioniert selbst mit einem einzelnen Joy-Con in der Hand gut, die Ladezeiten im Spiel sind erfreulich kurz und auch sonst steht der mobilen Dämonen-Hatz dank dieser kompetenten Umsetzung nichts im Weg. Allerdings fallen die Texte und Anzeigen im Handheldmodus dann doch etwas arg klein aus, so dass ihr schon mal genauer hingucken müsst.

"Diablo 3: Eternal Collection" ist ab sofort für Nintendo Switch erhältlich.

Macht immer noch süchtig! Gelungene Umsetzung des Loot-Klassikers „Diablo 3“, die in Sachen Mobilität und Multiplayer stark von den Eigenschaften der Switch profitiert, inhaltlich jedoch nichts Neues zu bieten hat.