Das ist schlecht:

Ach weh, was mag man einem solch charmanten Titel überhaupt übel nehmen? Vielleicht, dass die aufzuspürenden Levelziele nicht so recht erklärt werden und man sich geraume Zeit fragt, warum dieses Pik-Symbol bei der Levelabrechnung mal als „geschafft“ markiert wird – und mal nicht.

Oder die Tatsache, dass Sackboys Tempo gerne etwas weniger behäbig und die Bosskämpfe durchaus knackiger hätten ausfallen können. Der eine oder andere mag zudem mit der fixen Kamera hadern oder dass „Sackboy: A Big Adventure“ die Möglichkeiten der neuen Hardware weder in Sachen Grafik noch hinsichtlich der DualSense-Features auszureizen versucht.

Das ändert aber alles nichts daran, dass ihr hier ein üppiges Spielspaß-Buffet serviert bekommt, und dazu noch genug Stoff für gesellige Zockerabende mit Freunden. Und damit machen wir den Sack dicht.

Fazit:

Wohlfühl-Jump-’n’-Run mit Gute-Laune-Garantie. Die Abkehr vom Kreativbaukasten hin zum reinen Plattformer steht dem putzigen kleinen Stoffheld erstaunlich gut zu Gesicht, dem mit „Sackboy: A Big Adventure“ eine bunte Spielwiese voller Ideen und grandioser Musik quasi auf den Leib geschneidert wurde. Vor allem mit ein paar Kumpels an eurer Seite kommt gehörig Partystimmung auf. Da stört es dann auch nicht, dass der Online-Koop erst noch als Patch angeflickt werden muss.

„Sackboy: A Big Adventure“ ist für Playstation 4 und Playstation 5 erhältlich.