Das ist schlecht:

Leider wurde auf eine Karte verzichtet und dem Spieler lediglich ein Kompass an die Hand gegeben, der in die Richtung zur nächsten Todsünde weist. Die Macher haben damit sicherlich den Forscherdrang befeuern wollen, leider ist jedoch genau das Gegenteil der Fall. Die Motivation, bereits besuchte Gebiete gezielt abermals zu durchsuchen, ist dadurch eher gering, da zu befürchten ist, dass man orientierungslos durch die Gegend rennt und wertvolle Zockerzeit verschwendet.

Diese Hemmschwelle wird leider schon recht früh im Spiel in euren Kopf verankert, da selbst der Tod bei einem Bossfight teils recht lange Wege erforderlich macht, um es abermals zu versuchen. Das an den Seelenhändler Vulgrim und die Speicherpunkte gekoppelte Schnellreisesystem fängt das Problem leider nicht auf. Eine anständige Kartierung mir Markierungen hätte hier Wunder gewirkt.Und sterben werdet ihr oft, woran nicht zuletzt der nervig lahmarschige Einsatz der Heilkristalle schuld ist. Bis diese nach dem Knopfdruck nämlich ihre Wirkung entfalten, vergeht eine enervierend lange Zeit, in der Fury wehrlos dasteht. Meist werdet ihr dabei von einer Attacke erwischt, ohne dass die Heilung überhaupt eingesetzt hat, oder ihr verliert gleich wieder die neu gewonnene Energie.

Leider kam es bei beiden getesteten Konsolen-Versionen zudem immer wieder zu teils herben Einbrüchen in der Bildrate. Auf der Playstation Pro sind diese Schwankungen heftiger als auf der Xbox One X ausgefallen, verschont bleibt aber auch Microsofts Kiste nicht, die dafür aber das schärfere und detaillierte Bild mit höherer Weitsicht liefert. Auf den „alten“ Kisten beider Lager verhält es sich indes genau umgekehrt. Die teils ungünstig positionierte Kamera haben indes alle Versionen gemein, ebenso die immer mal wieder kurz auftretenden Soundaussetzer.

„Darksiders 3“ ist für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich.

„Darksiders 3“ rockt! Die Neuausrichtung hin zum „Dark Souls“-inspirierten Metroidvania steht der altehrwürdigen Reihe erstaunlich gut zu Gesicht und unterhält mit fordernden Kämpfen, interessanten Umgebungsrätseln und cleverem Leveldesign. Hier und da zickt die Technik und nicht jede Gameplay-Entscheidung ist ein Volltreffer, wer Action-Adventures im Stil der alten „God of War“-Spiele mag, sollte aber unbedingt reinschauen. Ohnehin wären Kratos und Fury ein erstaunlich gutes Paar…