Das erste Add-on zum grandiosen Dark Souls 3 schickt uns zum Sterben in den Schnee und macht aus Freunden Feinde. Was euch sonst noch im DLC ‘Ashes of Ariandel’ erwartet, verrät euch unser Test.

Darum geht's:

Habt ihr euch die Erweiterung für 15 Euro, beziehungsweise 25 Euro im Season Pass, heruntergeladen, solltet ihr nicht so naiv sein zu glauben, dass euch irgendwelche Schildchen zum Eingang ins neue Gebiet leiten. Wie es sich für ein Dark-Souls-Spiel gehört, ist Suchen angesagt. Sei es im Spiel oder im Internet. Seid ihr schließlich fündig geworden, verschlägt es euch in eine winterliche Welt mit schlechter Sicht, verfallenen Ruinen und nordisch anmutenden Gegnern in dicken Fellen. Die wie stets kryptisch vermittelte Story versteht sich dabei als Teil des Hauptspiels und verlangt von euch, einer gewissen Ariandel in einer gemalten Welt die Flamme zu zeigen. Was genau das zu bedeuten hat, werdet ihr selber herausfinden müssen. Veteranen mit einem Level im dreistelligen Bereich werden dafür nicht allzu lange brauchen, was aber nicht bedeutet, dass sich der Ausflug nicht lohnt!


Das ist gut:

Das im Schnee versunkene Areal von ‘Ashes von Ariandel’ dient abermals als Paradebeispiel für cleveres Leveldesign. Erst nach und nach erschließen sich euch Abkürzungen und Zusammenhänge, was mittlerweile zwar nicht mehr so sehr verblüfft, aber immer noch gut funktioniert und zum Erkunden motiviert. Geht man nun zuerst über die Hängebrücke zu dem Schloss in der Ferne, stromert durch das Dorf dort unten im Tal, oder kämpft man sich doch durch die Horden hünenhafter Wikinger, um herauszufinden, was sich wohl auf dem baufälligen Turm verbirgt? So oder so, am Ende schließt sich der Kreis! Doch dazu muss man natürlich überleben, was angesichts der ungewohnt großen Gegnergruppen alles andere als selbstverständlich ist. Immer wieder werdet ihr umzingelt und dazu noch aus der Ferne beschossen. Erschwerend kommt die durch Stürme eingeschränkte Sicht hinzu und Abhänge die gerne mal unter euch wegbrechen. Das alles nimmt man angesichts des abermals grandiosen Gegnerdesigns aber gerne in Kauf, zumal es sechzehn neue Waffen, fünf frische Rüstungssets, vier Zauber, einen Ring und eine Asche zu finden gibt. Und einen der besten Bosse der Reihe gibt es noch obendrauf!

Das ist schlecht:

Warum wir die mit dem DLC eingeführten PvP-Kämpfe erst hier unten erwähnen, liegt unter anderem daran, dass es bisher lediglich eine einzige Arena gibt, in welcher ihr entweder Mann gegen Mann, Gruppe gegen Gruppe oder jeder gegen jeden antreten könnt. Das wird sich mit Sicherheit bald ändern, erscheint zu jetzigen Zeitpunkt allerdings doch recht mager. Abgesehen davon gibt es keinerlei Belohnungen für siegreiche Kämpfe, so dass es an Anreizen mangelt. Wer auf Kämpfe gegen menschliche Spieler steht, liegt hier aber natürlich trotzdem genau richtig.
Ansonsten ist das neue Gebiet aufgrund des winterlichen Settings weder sonderlich originell noch ein besonderer Augenöffner, noch sonderlich schwer und kann von daher nicht mit vorzeige Add-ons wie ‘The Old Hunters’ oder ‘Crown of the Ivory King’ mithalten. Wer die Wahl hat, greift zudem zur Playstation 4-Version, die einen Tick flüssiger läuft und mehr Details zu bieten hat. Hüben wie drüben handelt es sich bei ‘Ashes of Ariadel’ aber um eine kompetente Erweiterung, durch deren Adern reines Souls-Blut pulsiert.

'Ashes of Ariandel' ist als Add-on zum Hauptspiel 'Dark Souls 3' ab sofort für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich!

‘Ashes of Ariandel’ sei jedem Souls-Fan uneingeschränkt ans Herz gelegt. Das Leveldesign ist clever wie eh und je, die neuen Gegner fügen sich wunderbar in den monströsen Kader ein, ihr bekämpft einen der denkwürdigsten Bosse und zu entdecken gibt es auch genug. Das winterliche Setting ist zwar kein Augenöffner, dafür gibt es aber endlich (bisher nur) eine Arena für PvP-Kämpfe.