Wer hätte gedacht, dass sich Nintendos sympathische Hybrid-Konsole zu einem solchen Tausendsassa entwickeln würde?! Nicht nur, dass nach anfänglicher Skepsis so ziemlich jeder namhafte Multiplattform-Entwickler auf den Switch-Zug aufgesprungen ist, auch Genres, die sich für Konsolen vermeintlich weniger eignen, finden dank der vielseitigen Hardware Einzug ins Mario-Lager. Ein gutes Beispiel dafür ist die Portierung des bereits vor zwei Jahren auf PC erschienenen Strategie-Hits „Civilisation 6“. Aber kann Nintendos kleine Kiste dieses Schwergewicht überhaupt stemmen?

Darum geht’s:

Sid Meier‘s „Civilisation“ Reihe steht seit den Anfängen im Jahr 1991 ikonisch für Globalstrategie-Titel in Reinform. Darunter fallen alle Spiele, bei denen es nicht nur gilt, eine Stadt aufzubauen oder Einheiten zu kontrollieren, sondern gleich die Geschicke eines ganzen Volkes zu lenken. Derer gibt es in „Civilisation VI“ auf der Switch gleich 24, angeführt von und vertreten durch historische Persönlichkeiten wie Alexander der Große, Ghandi, Kleopatra oder Theodore Roosevelt. Jede Zivilisation verfügt dabei über unterschiedliche Fähigkeiten, Gebäude und Einheiten, doch das Ziel ist stets dasselbe: Eure Nation durch Expansion erfolgreich durch den Wandel der Zeit zu führen und sich je nach Siegbedingung gegen die anderen Völker auf der Map zu behaupten.

Entscheidet zunächst, ob diese zufallsgeneriert oder auf Basis real nachempfundenen Bedingungen erstellt werden soll, und beginnt gleich darauf genreüblich mit dem Errichten einer Stadt und dem Erkunden der Umgebung. Dabei entdeckt ihr nicht nur wertvolle Ressourcen, sondern irgendwann auch andere Völker, mit denen ihr Krieg oder auch Handel treiben könnt. Daneben gilt es, die Forschung voranzutreiben, um neue Technologien zu entwickeln, und generell das Wohl eurer Bevölkerung im Blick zu behalten, was das Wachstum eurer Zivilisation begünstigt.