Call of Duty: Vanguard: Weltkriegs-Shooter mit Bombast-Trailer enthüllt – Am Wochenende enthüllte Publisher Activision, was Fans mit dem kommenden Teil einer der traditionsreichsten Shooter-Reihen überhaupt erwartet: Der neue Teil heißt „Call of Duty: Vanguard“ und geht thematisch zurück zu den Wurzeln der Reihe: In den Zweiten Weltkrieg. Dabei warten nicht nur ein neuer Online-Mehrspieler-Modus als Spezialeinheitsagent sowie der Zombies-Modus auf die Spieler.

„Call of Duty: Vanguard“ wird auch in „Call of Duty: Warzone“ integriert werden, inklusive einer neuen Karte zum Jahresende und etlichen Neuerungen. In der Handlung von „Call of Duty: Vanguard“ werden die Spieler aus der Perspektive von gleich vier neuen Charakteren Feldzüge inmitten der Schrecken des Zweiten Weltkriegs erleben. Unterwegs seid ihr als:

Vier Schauplätze – vier Schicksale

Soldat Lucas Riggs vom 20. Bataillon der Australischen 9. Infanteriedivision der Britischen Armee, Sergeant Arthur Kingsley vom 9. Fallschirm-Bataillon der Britischen Armee, überdies spielt ihr als Lieutenant Wade Jackson, seines Zeichens Mitglied der Aufklärungsschwadron 6 der US-Navy sowie als weiblicher Leutnant Polina Petrova von der 138. Schützendivision der Roten Armee.

An vier Schauplätzen kämpft ihr um das Schicksal der Menschheit, erlebt einflussreiche Schlachten des Zweiten Weltkriegs an der Ost- und Westfront Europas, aber auch im Pazifik und in Nordafrika. Kämpfe über den Midwayinseln, der Kampf um Stalingrad sowie Fallschirminvasionen in Frankreich und viel mehr sollen im Mittelpunkt von „Call of Duty: Vanguard“ stehen.

Moderner Agent

Dabei überwinden sich die Charaktere, wenn sie in Schützengräben und in Gefangenschaft ihre Feuertaufen überstehen und zum Prototypen des modernen „Operators“ werden – jenen ersten Mischungen aus Geheimagent und Soldat überhaupt, die den Grundstein des modernen Kommandosoldaten legen sollten. Diese Wandlung bildet auch den Mittelpunkt des umfangreichen Mehrspielerangebots – 16 der 20 Karten wurden nur dafür konzipiert.

Dabei steigt ihr sukzessive immer weiter auf – bis ihr zu einem der ursprünglichen Operators werdet. Die Entwickler von Sledgehammer Games bieten euch auch die Möglichkeit, in kleinen Teamgefechten 2v2 gegeneinander anzutreten – bis von acht aufeinander eingespielten Gruppen nur noch eine steht. Der Modus Zombies setzt hingegen die Handlung um den Dunkeläther fort und wurde von Treyarch entwickelt.

Mehr Warzone, mehr Vernetzung

Für die Arbeiten an der „Call of Duty: Warzone“-Integration zeichneten hingegen Raven Software verantwortlich – ein modernes Fortschrittssystem, neue Anti-Cheat-Systeme sowie eine brandneue Karte werden das Erlebnis noch weiter verfeinern, dazu werden unzählige Features in Warzone aus „Call of Duty: Vanguard“ eingeflochten, die den Rahmen dieser Meldung sprengen würden.

Apropos: „Call of Duty: Vanguard“ läuft auf einer Engine der neuesten Generation, die atemberaubende Grafik und Immersion ermöglichen soll – nach dazu wird das Spiel seine Community über die Grenzen PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X|S und PC (via Battle.net) hinweg vernetzen und sogenanntes Crossplay zwischen allen Plattformen erlauben. Auch die Battlepasses sollen ihre Rückkehr feiern.

Viele weitere Informationen sollen in den kommenden Wochen folgen, bevor „Call of Duty: Vanguard“ am 5. November für all die genannten Systeme erscheint.

Quelle: callofduty.com/