Auch dem Mehrspielermodus kommt die neue Bodenständigkeit zugute. Die große Auswahl an Waffen fühlt sich durch die Bank wuchtiger und damit echter an als noch zuvor, und auch online ballert es sich wohltuend entschleunigt. Wallruns sucht ihr hier vergebens, dafür kehren die Killstreaks zurück und ihr dürft beim Waffenschmied an euren Krachmachern herumschrauben, so ihr durch ausgiebigen Gebrauch denn die dafür nötigen Teile freigeschaltet habt. Extrem motivierend!

Zu den üblichen Multiplayer-Modi gesellen sich außerdem ein paar Neuzugänge. Allen voran der mächtige „Bodenkrieg“ in dem sich ganze 64 Spieler auf zwei riesigen Maps sogar mit Hubschraubern und Panzern bekriegen. „Cyber Attack“ stellt indes eine Abwandlung von „Suchen und Zerstören“ mit einer Prise „Capture the Flag“ dar, wobei die Teams versuchen, eine Bombe zu platzieren und zu zünden oder eben alle Gegner auszuschalten. Das Ganze zwar ohne Respawn, dafür können Teammitglieder jedoch wiederbelebt werden. Ideal für kurze knackige Runden ist „Feuergefecht“ bei dem ihr auf kleinen, engen Maps in Zweierteams gegeneinander antretet.

Und dann wäre da ja noch der Koop-Part in Form des Special-Operation-Modus. Hier dürft ihr gemeinsam mit unterschiedlichen Klassen in vier Missionen ran, welche inhaltlich die Kampagne ergänzen. Allerdings müsst ihr hier in einem offenen Areal diverse Aufträge abschließen, was aufgrund des knackigen Schwierigkeitsgrades ein gut eingespieltes Team erfordert.

Für ein Jahr Playstation 4 exklusiv ist der kooperative Survival Modus. Ansonsten geben sich die Konsolenversionen nicht viel, wenn man nicht gerade mit der Auflösungslupe direkt vor dem Bildschirm sitzt. Allerdings kam es auf der Xbox One X immer wieder zu Rucklern in der Bildrate und die Zwischensequenzen kamen mitunter sogar arg ins Stottern. Zudem machen Fälle die Runde, in denen „Modern Warfare“ die One X gecrasht hat. Ein Patch befindet sich aber bereits in Arbeit.

Ansonsten liefen die Matches hüben wie drüben bis dato reibungslos und ohne nennenswerte Server-Probleme. Lobenswerterweise wird Crossplay zwischen allen Plattformen unterstützt, wobei Konsoleros natürlich die Möglichkeit haben, Tastatur-&-Maus-Schützen auszufiltern. Schön auch, dass mit 17 Maps ordentlich Abwechslung geboten wird und es weder Lootboxen noch einen Seasonpass geben soll. Lediglich kosmetische Gegenstände und spätere Event-Pässe werden für Echtgeld zu haben sein.