Wer Einzelspieler-Kampagnen in seinen „Call of Duty“-Spielen immer als Highlight empfand, braucht für die nun folgende Ankündigung starke Nerven. Denn „Call of Duty: Black Ops 4“, das bereits im Herbst erscheinen wird, hat den Story-Modus ersatzlos gestrichen. Stattdessen stehen die Zeichen auf „Battle Royal“ wie in Fortnite – und somit auf reinem Multiplayer. Fast. Denn als Ausgleich sollen auch Einzelgänger zu den Zombie-Modi greifen. Hierzu gibt es einen nagelneuen Trailer.

Erscheinen wird „Call of Duty: Black Ops 4“ am 12. Oktober 2018 für PlayStation 4, Xbox One sowie Blizzards Battlenet-Plattform auf PC. Aber Moment: Zombie-Modi? Wie in: Gleich mehrere? Ja, denn „Call of Duty: Black Ops 4“ wird mit gleich drei Varianten aufwarten, von denen ihr alle den jeweiligen Trailern unten entnehmen könnt.

Jede davon besitzt ihren eigenen Handlung-Anteil – im Kampf gegen einen bösen Kult, der die Menschheit nach und nach in Untote verwandeln möchte. Die Reise führt euch dabei durch drei historische Zeitalter:

Das erste Szenario hört auf den Namen „IX“ und schickt uns in die Epoche der Römer, wo es in der Gladiatoren-Arena gegen das untote Kroppzeug geht.

Das zweite Szenario hört auf den vielsagenden Namen „Voyage of Despair“ (= Reise der Verzweiflung) – die letzte Fahrt der Titanic steht auf dem Programm, scheinbar stecken Zombies hinter der Eisberg-Katastrophe:

Der letzte Modus arbeitet mit Bekanntem: „Mob of the Dead“ heißt jetzt „Blood of the Dead“, es geht wieder in die Gangster-Ära in das berüchtigte Insel-Gefängnis Alcatraz: