Das ist schlecht:

Wirklich zu mäkeln haben wir lediglich angesichts der arg überschaubaren Spielzeit von rund fünf bis sechs Stunden, bis ihr die Kampagne durch habt. Zwar dürft ihr je nach Entdeckerfreude und aufgespürten Herausforderungs-Levels noch Spielzeit drauf rechnen, etwas mehr Fleisch auf den Rippen hätte dennoch gutgetan.

Etwas störend für Perfektionisten könnte sich außerdem die Tatsache gestalten, dass ihr euch in den Levels nicht mehr zurückbewegen könnt. Habt ihr also einen Roboterkumpel vergessen und seid mit Astro bereits vorangeprescht, gibt es kein Zurück mehr. Aber hey … dann spielt ihr halt noch mal von vorne, was nicht nur der kritisierten Spielzeit zugutekommt, sondern auch beim zweiten Mal noch einen Heidenspaß macht.

„Astro Bot Rescue Mission“ ist ab sofort exklusiv für Playstation VR erhältlich. 

Hemmungslos charmant inszeniertes VR-Hüpf-Abenteuer, das den Spieler ebenso gekonnt wie unterhaltsam ins Geschehen einbindet und dabei nicht nur spielerisch überzeugt, sondern auch noch richtig gut aussieht. Die neue Blaupause für Jump 'n' Runs in VR und ein Muss für PlayStation-VR-Besitzer, deren Herz nicht unbedingt aus Stein ist.