Wir alle kennen die Behauptungen der Neider und Unzufriedenen, wenn Weltstars oder Spitzensportler sich uneigennützig zeigen: „Das machen die nur der PR wegen“, ist eine der noch harmloseren Floskeln, die unter gewissen Umständen fallen, sobald Persönlichkeiten von Weltformat, Schauspieler oder andere VIPs ihr Portemonnaie zücken.

Ein anderer Kommentar, den man angesichts von prominenten Wohltätigkeiten des Öfteren vernimmt: „Wieso drückt der Kerl nur so 'ne Kleinigkeit ab, der könnte ja auch mal richtig hinlangen und 'ner Menge Leute helfen.“ Diese Unkenrufer dürfen sich zumindest bei vorliegender Nachricht an die eigene Nase fassen und sich fragen, wie sie an Stelle des edlen Spenders gehandelt hätten.

Denn Zlatan Ibrahimovic hat mal eben ein bisschen tiefer in seine Börse gegriffen und genau das getan: Hingelangt! Der Grund: In wenigen Wochen findet in Brasilien die Fußball-WM für geistig behinderte Sportler statt. Unter den Teams, die sich qualifiziert haben, ist auch eine schwedische Auswahl – diese konnte sich den Flug zur Veranstaltung allerdings nicht leisten. Der Trainer des Teams, Stefan Jonsson, fragte in seiner Not Ibrahimovic um ein Trikot an, um es zu versteigern und vom Erlös vielleicht doch noch den Flug bezahlen zu können.

Ibrahimovics Reaktion auf die Anfrage dürfte wohl einmalig sein:
„Was zur Hölle willst du mit einem Trikot? Was kostet die Reise?“ Als er den Betrag erfuhr, fackelte St. Germains Sturmspitze nicht lang, sondern überwies dem Team den nötigen Betrag von 50.000 Euro. Er kommentierte seine Freigiebigkeit so: „Fußball sollte von jedem gespielt werden, egal welches Geschlecht, welche Behinderung oder was auch immer. Als wir die WM verpasst haben, war ich zutiefst enttäuscht. Aber als ich von diesem unbekannten Team gehört habe, habe ich mir selbst gesagt, dass ich alles tun will, um ihnen zu helfen, eine Weltmeisterschaft zu erleben.“

Alter Schwede! Wir von mann.tv ziehen den Hut vor dieser Aktion!

Foto: katatonia82 / Shutterstock.com