Zur Fußball WM 2014 in Brasilien müssen die Sportler topfit sein, jedes Wehwehchen wäre fatal. Brasiliens Trainer Luis Scolari hat sogar Angst vor erotischen Verletzungen – und verbietet den Nationalspielern jegliche Bettakrobatik.

Auf die brasilianische Fußballmannschaft kommen lustlose Tage zu: Nationaltrainer Luis Felipe Scolari verbietet ab sofort jegliche Sex-Akrobatik im eigenen Land. Immerhin könnten sich die Fußballer beim Bettsport verletzen. Zerrungen, eingeklemmte Gliedmaßen und andere erotische Verletzungen sollen die anstehende Fußball-WM nicht gefährden. „Wenn es normaler Sex ist, geht es in Ordnung", sagte der 65-Jährige. Na immerhin!

Wäre Scolari konsequent, müsste er seine Lieblinge eigentlich gleich einsperren, denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass oftmals nur ein dummer Zufall für eine Verletzung reicht. So zog sich einst der Kolumbianer Elkin Soto beim Schuhebinden einen Hexenschuss zu. Robbie Keane wollte beim Lümmeln auf der Couch mit dem Fuß die Fernbedienung vom Tisch fischen und riss sich mehrere Bänder. Und Kevin Keegan blieb mit dem Zeh im Abfluss der Wanne stecken. Gefahren lauern überall – nicht nur im Schlafzimmer.

Quelle: Welt