Es ist geschlagene 20 Jahre her, dass Kultentertainer Stefan Raab mit seinem Gassenhauer „Böörti Böörti Vogts“ seinen musikalischen Beitrag zu einer WM leistete. Jetzt ist er wieder da und das sehr patriotisch. Mit dem Titel: „Wir kommen, um ihn zu holen“. Aktuell sprießen die WM-Songs wie Pilze aus dem Boden und von rockig bis poppig von peinlich bis cool, ist so einiges dabei. Nun also auch gaga und trashig aber durchaus cool – ein typischer Raab eben. 1994 schaffte er mit „Böörti, Böörti Vogts“ einen echten Sommerhit zur WM und auch dieses Mal könnte dieses Unterfangen gelingen.

In „Wir kommen, um ihn zu holen“ lassen sich Raab und seine Band in Gartenzwergkostüme stecken, um Schwarz-Rot-Gold-dekoriert den Fußballfan per Grillfest in Stimmung zu bringen. Unterstützung bekommt Raab im Video von Ex-Showpraktikant Elton und Reiner Calmund. Schräg, aber witzig und schon jetzt auch irgendwie kultig. Der Clou des Ganzen ist aber, dass Raab neben der Originalversion noch eine zweite Version veröffentlicht hat und sogar eine dritte Fassung folgen soll.



In der zweiten Version von „Wir kommen, um ihn zu holen“ gibt es Samba-Klänge auf die Ohren. Der Text bleibt gleich, nur dass Raab sich bei dieser Variante in einen Kölner Zuhälter verwandelt. Ob Gartenzwerge, Zuhälter oder was auch immer noch in der dritten Version kommen mag, Stefan Raab ist WM-technisch wieder auf der Karte der Musiklandschaft aufgetaucht – und das mehr als aufsehenerregend. Das Potenzial zum WM-Hit haben beide Versionen, wobei man auch nicht vergessen darf, dass Raab mit einem Hit-Gen gesegnet ist.