Geht man in eine durchschnittliche Herrenrunde und beobachtet sie beim Fußballgucken, wird eines schnell klar: Einer von ihnen wäre nach eigener Aussage immer der bessere Trainer als der Typ, der gerade unten am Spielfeldrand durch die Hölle geht und mit seinem Team mitfiebert. Doch wir wollten nicht mit dem Trainer tauschen – was da an Emotionen freiwird im Laufe eines Spiels – da muss man hart im Nehmen sein. Doch manche Trainer übertreiben es mit dem Einsatz, Ricardo La Volpe zum Beispiel. Der geht schon mal aufs Feld und foult, wie man im Video sieht …

Der Trainer des mexikanischen Vereins Club América ist nicht unumstritten und für seine teils absurd heftigen Ausbrüche bekannt. Doch was er in diesem Spiel abzog, spottet jeder Beschreibung und sprengt den Rahmen: Bei einem Auswärtsspiel seines Clubs in Guadalajara beim Verein Chivas konnte La Volpe nach einem Vierteljahrhundert als Nichtspieler während eines Konters wohl nicht mehr an sich halten – von seiner Position aus dem Trainerbereich aus griff er in das Match ein:

Sein erwähltes Ziel: Chivas‘ rechter Außenverteidiger Jesús Sanchéz García, den er mit einem Manöver irgendwo zwischen Stolpern lassen und echtem Tackle auf den Rasen schickte. Wohlgemerkt, nachdem der Unparteiische bereits das Spiel unterbrochen hatte, die Aktion war dementsprechend noch sinnloser als ohnehin schon. Auf den umstrittenen Club-América-Trainer kommt nicht nur eine Sperre, sondern auch eine empfindliche Geldstrafe zu. Genützt hat das Ganze noch dazu gar nichts: La Volpes Verein verlor 0:1…