Fragt man 1000 Leute, was jemand mitbringen muss, um ein erfolgreicher Profi zu werden, sei es in der Kunst, im Job oder beim Sport, kann man sich einer Sache klar sein: Man wird 1000 verschiedene Antworten erhalten. Doch im Kern wird ein Punkt stets derselbe sein – man braucht Talent, ohne geht es nicht. Der kleine Titus ist gerade mal acht. Und wenn es um fußballerisches Können geht, so hat er in seinem Alter davon bereits mehr im kleinen Zeh als so manches Profiteam in den Beinen.

Was der kleine Kerl am runden Leder abzieht, zollt einem einfach nur Respekt ab – gerade, wenn man sich vor Augen hält, dass unsereins in seinem Alter auf dem Bolzplatz mit Sicherheit nicht so weit war. Man kann es kaum fassen, was dieser Junge vollbringt: Einwürfe vom obersten Tribünensitz in einen winzigen Korb, ebenso wie Schüsse vom selben Punkt in eine Mülltonne. Passgenaue „Split-Shots“, bei denen er zwei Kegel mit zwei Bällen trifft, beinahe wie Billard.

Ebenfalls beeindruckend: Eine Elfmeter-Übung, bei der Knirps den Ball durch ein speziell markiertes, ziemlich kleines Tor befördert – das Teil eines sich schnell drehenden Spielplatz-Karussells ist. Wir haben keine Ahnung, was der junge Mann später einmal aus seinem Leben macht – wären aber ziemlich verwundert, wenn es nichts mit einem hoch dotierten Vertrag und rundem Leder zu tun hätte …