Ursprünglich hatten die Verantwortlichen gehofft, die Siegeszeremonie nach dem Landespokalfinale zwischen Luckenwalde und Babelsberg absolut störungsfrei abzuhalten. Das Betreten des Rasens von Fans beider Seiten sollte dazu strikt unterbunden werden. Die Gäste aus Babelsberg hatten dabei in der Vorabsprache immer wieder betont, auch ohne Polizeikräfte auskommen zu wollen. Doch wie so oft kam es am Ende ganz anders.

Als sich kurz vor Spielende eine Zaunübersteigung seitens der Fans anbahnte, zogen die Ordnungshüter des SV Babelsberg 03 die bereitstehenden Polizisten zur Unterstützung hinzu. Zunächst lief alles glatt, nachdem die Polizei jedoch auch nach Abpfiff nicht daran dachte, auch nur einen Meter zurückzuweichen, wurde es bald eng. In der Folge kam es zu direktem Kontakt zwischen den Einsatzkräften und den Fans. Unruhe kam auf, lautstarker Protest, bis dann schließlich Pfefferspray zum Einsatz kam und die Nummer aus dem Ruder lief!

Und in genau diesem Chaos wurde ein Held mit fragwürdiger Motivation geboren! Ein Mann, der sich allen Wogen zum Trotz ein Denkmal setzte und Geschichte schrieb, indem er kurzerhand und furchtlos von der Spitze des Abgrenzzaunes aus mitten in die Fluten des staatlichen Exekutiv-Kommandos sprang. Die Geburt einer neuen Chaoten-Kunstform: Polizisten-Stage-Diving!