Sie kommt, die sogenannte Nations League, und zwar im Jahr 2018 nach der WM in Russland. Das beschloss nun die UEFA und erhofft sich dadurch neuen Schwung und Spannung in die Länderspiele zu bekommen. „Das ist ein großer Schritt für die Nationalmannschaften in Europa und wir hoffen, dass die Fans das neue Format unterstützen“, so DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Die UEFA hat zwar noch nicht das exakte Format bekanntgegeben, das soll aber in den kommenden Monaten geschehen.

In der turnierähnlichen Nations League werden die Freundschaftsspiele der Nationalmannschaften ausgetragen. In sechs bis vier Spielen sollen sich die Nationen zwischen September und November 2018 mit Blick auf die paneuropäische EM 2020 duellieren, die erstmals in 13 Ländern ausgetragen werden soll. Eingeteilt werden die Nationalmannschaften nach ihren Länder-Koeffizienten in vier Divisionen (A bis D) mit jeweils vier Untergruppen aus drei bis vier Teams. Die Divisionssieger werden dann bei einem Final-Four-Turnier 2019 gegen die vier Untergruppengewinner antreten und einen Nations Legaue Champion ausspielen.

Da sich 2019 nur 20 Teams direkt für die EM 2020 qualifizieren, erhalten auch vier nichtqualifizierte Teams aus der Nations League die Chance auf die Playoff-Teilnahme im März 2020. Gespielt werden diese von den nichtqualifizierten Untergruppenbesten der jeweiligen Divisionen, angedacht ist ein EM-Teilnehmer pro Division. Sollten sich alle Teams der Gruppe A ohnehin qualifizieren, dürfen zwei Mannschaften aus Gruppe B zur EM fahren.

Noch liest sich das alles etwas konfus und ob dies wirklich nötig ist, sei einmal dahingestellt. Wir sind gespannt, wie das neue Fußballformat am Ende ausschaut, wenn die UEFA diesbezüglich mit konkreten Fakten an die Öffentlichkeit geht.

Quelle: Sport1