Es ist ein großer, aber vor allem wichtiger Schritt für den deutschen Fußball: Der erste, wenn auch ehemalige, Profifußballer, bekennt sich offen zu seiner Homosexualität. Thomas Hitzlsperger, der zuletzt in der englischen Premier League tätig war, bekennt sich in einem Interview mit der Zeit zu seiner Liebe für das gleiche Geschlecht.

Wir von mann.tv finden das „Coming-Out“ des ehemaligen Profis mehr als lobenswert. Es ist natürlich verständlich, dass aufgrund des hohen Leistungsdrucks innerhalb des Profigeschäfts Liebe und Sexualität oft hinten angestellt werden. Zudem wird von einigen Menschen Homosexualität noch immer als ein Zeichen von Schwäche angesehen. Vielleicht führt das Bekenntnis von Hitzlsperger dazu, dass weitere Profifußballer, aber auch andere Profisportler, sich zu ihrer Sexualität offen bekennen.

Zwar wurde erst jetzt bekannt, dass Hitzlsperger auf Männer steht, doch schon 2012 könnte er seine Homosexualität angedeutet haben - wenn auch indirekt. Wir berufen uns hierbei auf ein Interview, welches der ehemalige Fußballer mit ZEIT Online im September 2012 führte - und das Thema "Coming-Outs im Fußball" thematisierte.

Damals wurde vom Zeit-Redakteur vermutet, dass es noch fünf Jahre dauern könne, ehe sich der erste Profi outet.

Daraufhin konterte Hitzlsperger, dass bereits in einem Jahr mit dem ersten Outing gerechnet werden könne. Der Schluss liegt nun nahe, dass Hitzlsperger sich selbst meinte.

Foto: vfl-wolfsburg.de