Es sollte das Spitzenduell der WM-Qualifikation in Südamerika werden, der Clásico, Neymar gegen Messi, Erster gegen Zweiter, Brasilien gegen Argentinien. Doch schon nach fünf Minuten wurde das Spiel abgebrochen. Was war passiert?

Gesundheitsbehörde sorgt für Spielabbruch

Das Spiel hat kaum richtig begonnen, als am Spielfeldrand plötzlich Unruhe aufkommt. Zahlreiche Beamte der brasilianischen Gesundheitsbehörde „Anvisa“ betreten den Rasen. Es kommt zu heftigen Diskussionen mit Spielern und Schiedsrichtern. Kurz darauf verlässt die argentinische Mannschaft das Feld.

Ursache für das Chaos waren angebliche Falschangaben bei der Einreise der Argentinier. Die Spieler Buendia, Martinez, Lo Celso und Romero, allesamt Profis in der englischen Premier League, verschwiegen auf dem Einreiseformular, dass sie sich in den vergangenen zwei Wochen in England aufhielten.

Wer trägt die Verantwortung?

Dabei steht England auf Brasiliens Liste der Corona-Risikogebiete, was eine 14-tägige Quarantäne der Betroffenen verlangt hätte. Wieso die vier England-Legionäre nicht bereits vorab für das Spiel gestrichen wurden, ist nach wie vor unklar. Die Gesundheitsbehörde „Anvisa“ gibt an, die Argentinier schon am Samstag über die Auflagen unterrichtet zu haben. Der argentinische Verband bestreitet dies jedoch.

Nachdem Schiedsrichter Jesus Valenzuela das Spiel nach rund 50 Minuten offiziell abgebrochen hatte, liegt die Wertung der Partie und die Entscheidung über ein mögliches Wiederholungsspiel nun bei der FIFA.

Quellen: tagesschau.de , bild.de