Es klingt wie einer dieser Träume, von denen man erst weiß, dass man sie hatte, wenn sie wahr werden: die Mobilfunk-Nummer eines Promis erben. Für Tom Parol wurde dieser Traum wahr – seit eineinhalb Jahren ist der 29-Jährige unter der ehemaligen Nummer des Ex-Fußballtitans Lothar Matthäus zu finden. Dementsprechend konnte er bereits mit mehreren Prominenten unterhaltsame Telefonate führen oder SMS/Nachrichten austauschen.

Parol dazu in einem Interview mit „Sportbuzzer“: „Ich wusste erst mal gar nicht, was los war. Beim ersten Anruf konnte ich das auch noch schlecht einschätzen, da war jemand aus der Politik dran. Aber als dann einer von der Bayern-Zentrale anrief, wurde mir klar, dass es tatsächlich so sein musste.“ Ursprünglich beantragte Parol nur eine neue Mobilfunknummer von seinem Provider – jetzt erhält er immer wieder Anrufe von Geschäftspartnern, Freunden oder sogar alten Flammen von Matthäus. Und zwar nicht zu knapp, satte 20 Anrufe sind es immer noch in der Woche, von verschiedensten Personenkreisen:

Familienmitglieder, ehemalige Sportler, Funktionäre oder Vereinsmitglieder. Per WhatsApp gab es auch Nachrichten von der einen oder anderen Dame“, so Tom Parol. Insbesondere am 21. März stand sein Telefon nicht mehr still, an diesem Tag hat Lothar Matthäus Geburtstag. Tom nimmt es mit Humor: „Schön, dass sich 1000 Leute noch die Mühe machen, eine eigentlich tote Nummer anzurufen. An meinem Geburtstag haben es gerade mal fünf geschafft.“ Der Berliner nimmt die kuriose Situation gelassen hin, gibt sich manchmal spaßeshalber als Sekretär von Matthäus aus, bevor er den Sachverhalt aufklärt. Die Idee, die Nummer zu wechseln, verwirft er mit einem gelassenen „Ist doch lustig.“

Quelle: tag24.de