Dieser Mann steht, spätestens nach dem Triple-Gewinn in diesem Jahr, wie kaum ein anderer für Erfolg im Fußball. Nun hat Jupp Heynckes eine endgültige Entscheidung getroffen, ob er jemals wieder das Traineramt übernehmen wird.

In einem Interview mit dem „Spiegel“ äußerte sich der 68-jährige ungewohnt deutlich zu seiner weiteren Karriere. Heynckes schloss dabei komplett aus, jemals wieder das Traineramt übernehmen zu wollen. Wörtlich sagte er: „Ich habe zwar etwas gegen Endgültigkeit. Aber ich kann Ihnen versichern: Ich habe nicht vor, noch einmal zu trainieren. Ich hatte einen würdigen Abschluss.“

Dabei munkelten viele im Anschluss der eher unklaren Pressekonferenz nach Saisonende, dass der einstige Bayern-Trainer wohlmöglich auf das Amt des Bundestrainers schielen könnte. Dem ist aber offensichtlich nicht so. Besonders stolz sei er im Übrigen auf die Verpflichtung des Spaniers Javi Martinez. „Es war meine Idee, ihn zu holen. Nach einiger Zeit sind die Spieler Neuer, Lahm und Schweinsteiger zu mir gekommen und haben gesagt: Das ist ein Volltreffer. So etwas stärkt einen Trainer in der Gruppe.“, so Heynckes dazu.

Interessant ist noch die Tatsache, dass laut „Jupp“ die Mannschaft und er als Trainer für Uli Hoeneß gespielt haben, als dieser durch die Steueraffäre zur Zielscheibe der Medien wurde.

Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com |

Quelle: Sport1