Mal wieder ein Zitat aus dem Volksmund, beziehungsweise aus dem genialen Geist von Friedrich Schiller und seinem ollen „Wilhelm Tell“: „Früh übt sich, was ein Meister werden will!“ Heißt so viel wie: Je eher man anfängt, etwas zu üben, desto besser wird man darin. Und wie man das auf die richtige Weise betreibt, das zeigt dieses Video junger, aufstrebender Fußballtalente. Die „den Neymar“ üben.

Schließlich wissen wir alle aus unserer Jugend, insofern wir diese zu einem gewissen Teil mit Fußball verbracht haben, wie wichtig konstantes Training ist, um jederzeit Höchstleistungen abrufen zu können. Und wenn wir eines von Brasiliens Weltfußballer Neymar da Silva Santos Júnior gelernt haben, dann wohl, dass auch auf dem Rasen schauspielerisches Talent gefragt ist.

Damit auch die Kleinsten lernen, im Strafraum und jenseits davon jederzeit die „Rolle ihres Lebens“ zu spielen, hängt sich ihr Trainer rein. Sie sollen die genialen Taktiken Neymars aus dem Effeff beherrschen. Denn wenn selbst ein Weltfußballer wie Rivaldo dem guten Neymar zur Seite springt, wie unlängst die „F.A.Z.“ Berichtet  hat, muss an der Strategie des Rol(l)e Models ja etwas dran sein.

So schrieb Rivaldo, der brasilianische Weltmeister von 2002, auf seinem Instagram-Profil, zwei Tage, bevor Neymar die Kegelrobbe gab: „Wenn du ins Dribbling gehen musst, dann gehe ins Dribbling. Wenn du ein Tor schießen musst, dann schieße ein Tor. Wenn du nach einem Foul fällst, dann falle. Und wenn du auf dem Boden etwas Zeit sichern musst, dann sichere die Zeit, weil die anderen genau das Gleiche machen.“ 

Insofern macht der Nachwuchs hier wohl alles korrekt.