Alle, die beim Lesen des Titels an Geflügel-Fastfood dachten, bitte klickt auf das Kreuz rechts oben im eurem Browser. Alle anderen, die wissen, dass es sich beim KFC Uerdingen um einen Fußballclub handelt, sind herzlich willkommen. Am Dienstagabend wollte der Club beim Fußball-TV-Spiel gegen Aachen auf seinen Trikots für einen Saunaclub aus Bochum werben. Der niederrheinische Fußballverband untersagte dies jedoch.

Hintergrund des Verbotes ist die Tatsache, dass man bei besagtem Saunaclub nicht nur durch heiße Kohlen ins Schwitzen geraten kann, sondern gegen einen kleinen Obolus auch in der Horizontalen mit einer leichten Dame Körperflüssigkeiten loswerden. Auf den Trikots sollte lediglich die Internetadresse des Saunaclubs stehen, wo jedoch schon der Hund begraben liegt: Die Website zeigt nämlich nackte Tatsachen, wohin das Auge reicht. Wer bestätigt, über 18 Jahre alt zu sein, erhält vollen Zugang zur Seite. Peter Hambüchen bestätigte gegenüber der RP Online den Fall: „Diese Trikotwerbung verstößt gegen die Ethik-Statuten des Deutschen Fußball-Bundes und wird daher nicht genehmigt.“

Haltet ihr das für die richtige Entscheidung oder sollten die Fußballvorschriften in Zeiten von allgegenwärtigem Sex nicht etwas gelockert werden?