In den letzten 637 Tagen im Gefängnis wurde es ruhig um den ehemaligen Bayern-Boss Uli Hoeneß. Doch nach dessen Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung steht nun das Comeback des Jahres an! Denn Hoeneß wird wieder für den Präsidentenposten des FC Bayern München kandidieren und so wieder seinen früheren Part beim Rekordmeister einzunehmen.

Vor gut zwei Jahren, im März 2014, trat er wegen seiner Verurteilung von allen Ämtern zurück. Die neuerliche Kandidatur wurde heute auf der Homepage des FCB verkündet, sicher zur Freude aller Bayern-Fans: „Dies haben Karl Hopfner und Uli Hoeneß bei sehr angenehmen Gesprächen einvernehmlich so vereinbart.“ Doch es ist nicht nur ein riesiges Comeback für den Verein, sondern auch für ganz Fußballdeutschland. Schließlich gilt Uli Hoeneß als einer der besten Macher der Liga, der vor seiner Haft drei Jahrzehnte als Manager bei den Bayern und rund vier Jahre als Präsident tätig war. Und mit seiner Kandidatur steht eigentlich bereits jetzt schon fest, dass Hoeneß am Ende auch wieder Chef des mächtigen Aufsichtsrates werden wird.

Bereits im Vorfeld hatten sich sowohl der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge als auch Ehrenpräsident Franz Beckenbauer für eine Rückkehr von Hoeneß starkgemacht. Gleiches gilt für die Spieler des FC Bayern. So sagte zum Beispiel Franck Ribéry vor kurzem: „Bayern München hat so viel Power, aber Uli kann dem Verein trotzdem noch einmal mehr Power geben. Er hat so viel Kraft, so viel Euphorie. Uli ist das Herz des Vereins.“ Somit tritt Uli Hoeneß wieder ins Rampenlicht des Fußballs und feiert damit zugleich sicher das sportliche Comeback des Jahres 2016!