Bei einem kuriosen Bestechungsskandal im asiatischen AFC Cup war ein im Vorfeld zusammengestelltes Schiedsrichter-Trio das Ziel. Doch dabei wechselten keineswegs Koffer voller Geld den Besitzer, sondern die Männer wurden vor der Partie der indischen Mannschaft East Bengal gegen die Tampines Rovers mit kostenlosem Sex bedacht.

Der Vorfall wurde durch die Anti-Korruptions-Agentur Corrupt Practices Investigation Bureau (kurz CPIB) aus Singapur bestätigt. „Die drei Schiedsrichter mussten in einem Fall von illegaler Vorteilsnahme in Form von kostenlosen Sex-Dienstleistungen vor Gericht erscheinen“, heißt es in einem Statement der Strafverfolgungsbehörde.

Für den 34 Jahre alten Libanesen Ali Sabbagh hat das kurze Vergnügen ein bitteres Nachspiel, denn der Referee wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Sabbagh ist FIFA-Schiedsrichter und leitete bereits einige Qualifikationsspiele für die WM 2014. Auch seine beiden Assistenten wurden zu je drei Monaten hinter Gittern verurteilt. Das Schiedsrichter-Team wurde kurz vor Anpfiff der Partie ausgetauscht und schließlich gewann East Bengal die Partie nach einem fairen Spiel mit 4:2.

Quelle: Spiegel