Die Fifa hat gegen den ruhmreichen spanischen Topklub FC Barcelona eine drakonische Strafe ausgesprochen – ein zweijähriges Transferverbot für zwei volle Wechselperioden! Am gestrigen Mittwoch entschied die Fifa dies, nachdem intensive Ermittlungen ergeben hatten, dass der Verein mehrere Transfers von minderjährigen Spielern abgewickelt hatte.

Der spanische Meister verstößt dabei gegen die internationalen Transferbestimmungen. Es wird dem Klub ein Verstoß bei zehn minderjährigen Spielern vorgeworfen. „Die Ermittlungen betrafen mehrere minderjährige Spieler, die über verschiedene Zeiträume zwischen 2009 und 2013 beim Verein registriert waren und mit diesem an Wettbewerben teilnahmen”, teilte die Fifa mit.

Zu der Transfersperre muss der FC Barcelona eine Geldstrafe in Höhe von 450.000 Schweizer Franken bezahlen. Außerdem wurde der Verein angewiesen, die Situation der betroffenen Spieler binnen 90 Tagen zu legalisieren. Selbstverständlich kann Barcelona laut der Fifa Einspruch gegen die Strafe einlegen.

Wobei fraglich ist, ob dieser Einspruch erfolgversprechend ist, da bewiesenermaßen gegen die internationalen Transferbestimmungen verstoßen wurde. Wenn es dabei bleibt, muss Barcelona in den nächsten zwei Jahren mit dem vorhandenen Spielermaterial weiterarbeiten oder Kicker aus der eigenen Jugend hochziehen.

Foto: almonfoto / Shutterstock.com |

Quelle: Sportbild