In den letzten Wochen ging ein Rauschen durch den Blätterwald, wann immer es um die FIFA ging. Ein nicht enden wollender Sturm aus Schmiergeldaffären, Korruptionsvorwürfen sowie Schilderungen unmenschlicher Zustände, in denen die Arbeiter bei der Fertigstellung der Stadien für die Katar-WM ihr Dasein als Sklaven fristen.

Dieses Unwetter fand seinen vermeintlichen Höhepunkt vor einigen Tagen mit der Verhaftung von Verbandsfunktionären auf höchster Ebene – ihnen wird vorgeworfen, Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. FIFA-Boss Joseph „Sepp“ Blatter zeigte sich bei deren Festsetzung in Zürich noch überraschend unbeeindruckt und trat erneut zur Wiederwahl an.

Doch nun erfolgte der Paukenschlag:
Auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz kündigte der 79-Jährige vor wenigen Minuten seinen sofortigen Rücktritt an. Er verließ den Raum, ohne auf etwaige Rückfragen der Journalisten einzugehen. In seiner Verlautbarung heißt es: „Ich habe über meine Präsidentschaft ernsthaft nachgedacht. Über die wunderschöne Zeit bei der FIFA. Ich liebe die FIFA mehr als alles andere. Ich habe mich entschieden, zurückzutreten!“

„Große Reformen“ seien ebenso nötig, wie das Eingestehen der eigenen Verantwortung, wenngleich man „keine Kontrolle über die weiteren FIFA-Exekutivmitglieder“ habe, räumte der Chef des Weltverbandes ein. Joseph Blatter übertrug für die Übergangszeit bis zur Ernennung eines Nachfolgers die Leitung der Organisation auf den Interimspräsidenten Domenico Scala.

Es mag für Sepp Blatter und dessen Gesinnungsgenossen ein Schwarzer Tag sein, aber wir von mann.tv finden: Für den Fußball geht heute die Sonne auf, ganz gleich, welche Uhrzeit wir gerade haben. Hoffentlich wird diese Chance auch genutzt ...

| Fotos: 360b / kojoku / Shutterstock.com

Quelle: Zeit