FC Chelsea: UEFA reagiert auf Transfer-Wahnsinn – Nachdem der ehemalige Besitzer des englischen Premier-League-Clubs FC Chelsea die Segel strich, übernahm der US-Amerikaner Todd Boehly das Ruder. Seitdem ist die Kasse des englischen Vereins wieder bis zur Oberkante gefüllt. Und das bekam die Konkurrenz in der Transferphase zu spüren. Denn der Verein gab so viel Geld für neue Spieler aus wie noch nie. Seit Juni 2022 haute der FC Chelsea mehr als 460 Millionen Euro raus.

Alleine in der aktuellen Winter-Transferperiode waren es satte 178,5 Mio. Euro. Hierbei gingen 70 Mio. Euro für den Ukrainer Mykhaylo Mudryk drauf, mögliche Bonuszahlungen in Höhe von bis zu 30 Mio. Euro nicht eingerechnet. In all dieser Zeit hat der Verein verhältnismäßig läppische 56,53 Mio. Euro an Einnahmen generiert. Somit kommt der Premier-League-Club auf ein sattes Transfer-Minus von mehr als 400 Mio. Euro.

FC Chelsea nutzt Schlupfloch und umgeht Financial Fairplay

Dies ist natürlich meilenweit weg von den Vorgaben der UEFA bezüglich des Financial Fairplays. Dass der Verein diesen Transfer-Wahnsinn durchziehen konnte, liegt daran, dass er sich eines Schlupflochs bedient. Denn der Club hat seinen neuen Spielern langfristige Verträge gegeben. Alleine Neuzugang Mudryk unterschrieb beim FC Chelsea einen Vertrag bis zum Sommer 2031! Laut FIFA-Statuten darf ein Vertrag jedoch höchstens fünf Jahre laufen.

Allerdings gibt es eine Ausnahmeregelung, die besagt, dass dort, wo es nationales Recht möglich macht, auch längerfristig Verträge abgeschlossen werden dürften. Und davon können eben alle englischen Clubs Gebrauch machen. Da die Transfersumme über die gesamte Vertragslaufzeit abgeschrieben wird, können die Vereine so das Financial Fairplay umgehen und Clubs wie der FC Chelsea rund eine Halbe Milliarde Euro für neue Spieler ausgeben.

Dies ist natürlich der UEFA ein Dorn im Auge, die nun auf dieses Schlupfloch reagieren will. Laut der „Times“ will die UEFA jetzt innerhalb des europäischen Fußballverbands ab Sommer 2023 alle Spielerverträge auf eine maximale Höchstdauer von fünf Jahren beschränken.

Nachfolgend die Transfer-Explosion des FC Chelsea seit dem Sommer 2022 mit Ausgaben von insgesamt 460,49 Mio. Euro:

  • Wesley Fofana – 80,4 Mio. Euro (Leicester City) Vertrag bis 2029
  • Mykhaylo Mudry – 70 Mio. Euro(Schachtar Donezk) Vertrag bis 2031
  • Marc Cucurella – 65 Mio. Euro (Brighton & Hove Albion) Vertrag bis 2028
  • Raheem Sterling – 56 Mio. Euro(Manchester City) Vertrag bis 2027
  • Benoît Badiashile – 38 Mio. Euro (AS Monaco) Vertrag bis 2030
  • Kalidou Koulibaly – 38 Mio. Euro ( SSC Neapel) Vertrag bis 2026
  • Noni Madueke – 35 Mio. Euro (PSV Eindhoven) Vertrag bis 2030
  • Carney Chukwuemeka – 18 Mio. Euro (Aston Villa) Vertrag bis 2028
  • Andrey Santos – 12,5 Mio. Euro (Vasco da Gama)
  • Pierre-Emerick Aubameyang – 12 Mio. Euro (FC Barcelona) Vertrag bis 2024
  • David Fofana – 12 Mio. Euro (Molde FK) Vertrag bis 2029
  • João Félix  – 11 Mio. Euro Leihgebühr ( Atlético Madrid)
  • Gabriel Slonina – 9 Mio. Euro (Chicago Fire) Vertrag bis 2028
  • Denis Zakaria – 3 Mio. Euro Leihgebühr (Juventus Turin)

Quelle: sportbild.bild.de