Der Weltmeister gibt sich die Ehre, wir befinden uns in Gruppe C. Die Mannen von Bundestrainier Jögi Low werden sich, wie in der Qualifikation, auf ein Duell mit den Polen freuen dürfen. Die Ukraine und Neuling Nordirland komplettieren das Quartett. Wer wird neben Deutschland ins Achtelfinale einziehen und wer hat die Qualität, für Überraschungen zu sorgen?

Nach dem WM-Erfolg 2014 hat sich Deutschland zwar als Gruppenerster durchgesetzt, die Qualifikation verlief gemäß der eigenen Ansprüche doch eher holprig. Niederlagen in Polen und Irland sind ungewöhnlich und haben für Erstaunen gesorgt. Der Qualifikationsgegner des deutschen Teams aus Polen hat sich als Gruppenzweiter für das Turnier empfohlen und dabei mit 33 Treffern den besten Angriff aller Auswahlen gestellt. Hinzu gesellt sich die Mannschaft aus der Ukraine, die den Umweg über die Play-offs nehmen musste und sich dort letztendlich gegen Slowenien durchgesetzt hat. Der Debütantenball geht weiter und somit finden wir in dieser Gruppe Nordirland wieder, die sich sensationell als Gruppenerster für die EM qualifiziert haben.

DEUTSCHLAND

Über die individuelle Klasse in der Mannschaft von Jögi Löw bedarf es keiner Diskussion. Einige altbackene Tugenden gehören der Vergangenheit an, ein technisch moderner Spielstil zeichnet das heutige deutsche Spiel aus. Das Offensivpotenzial der Mannschaft ist eindrucksvoll und es gibt mehrere Kandidaten in deren Reihen, die Spiele im Alleingang entscheiden können.
Das größte Problem bei der deutschen Auswahl ist nach dem Rücktritt von Philipp Lahm die Position des Außenverteidigers. Auf der linken Seite macht es Jonas Hector noch ordentlich, auf der rechten Seite wird definitiv ein „Ungelernter“ spielen müssen. Generell hat sich der Defensivverbund aber zuletzt mit Defiziten gezeigt. Gut, dass man mit Manuel Neuer den weltbesten Torwart in seinen Reihen weiß, der selbst unmögliche Situationen klären kann.

Stars im Team:

  • Manuel Neuer (Bayern München)
  • Toni Kroos (Real Madrid)

Gelingt es der deutschen Elf, die defensiven Probleme abzustellen und präsentiert man sich gewohntermaßen als perfekte Turniermannschaft, wird das Double nach dem WM-Sieg 2014 drin sein. Neben den Franzosen der absolute Titelfavorit. 5/5 Sterne


POLEN

Die Polen verfügen über eine spielstarke Mannschaft, die aus einer soliden Mischung aus Führungsspielern und Kämpfern besteht. Das Highlight ist die Offensive der Polen, allen voran mit dem wohl aktuell weltbesten Stürmer Roman Lewandowski. Ein Typ, der Spielstärke und Torgefahr in Perfektion betreibt. Nicht zu vergessen, ein Arkadiusz Milik, der sich ungemein entwickelt hat und die perfekte Ergänzung zu Lewandowski darstellt.
In der Abwehr stehen die Polen nicht immer sattelfest. Kommt der Gegner ins Rollen, so gerät die Defensive ins „Schwimmen“. Das könnte einer leistungsstarken polnischen Elf zum Verhängnis werden.

Stars im Team:

  • Robert Lewandowski (Bayern München)
  • Arkadiusz Milik (Ajax Amsterdam)

Die Polen verfügen über ein bärenstarkes Team. Gelingt es, eine gesunde Mischung der Defensive und Offensive herzustellen, sind Überraschungen möglich. Die Polen werden locker weiterkommen, das Viertelfinale, wenn nicht sogar das Halbfinale können drin sein.


UKRAINE

Die Ukraine verfügt über eine mannschaftliche Geschlossenheit, die extreme Defensivstärke ist das Plus des Teams von Michail Fomenko. Die Innenverteidigung um Yaroslav Rakitsky und Evgen Khacheridi kann den Gegner zur Verzweiflung bringen. Mit Andriy Yarmolenko verfügen die Ukrainer auch in der Offensive über einen Mann der Extraklasse.
Sollten gerade Yarmolenko oder sein Pendant Evgen Konoplyanka vom Gegner abgemeldet sein, so ist das Offensivspiel der Ukraine aus den Angeln gehoben. Die mangelnden Alternativen, insbesondere im Angriff, werden ein Vorankommen des Teams extrem erschweren.

Stars im Team:

  • Andriy Yarmolenko (Dynamo Kiew)
  • Evgen Konoplyanka (FC Sevilla)

Die Ukraine wird sich auf das Spiel gegen Nordirland konzentrieren müssen, um als möglicher Gruppendritter in das Achtelfinale einzuziehen. Deutschland und Polen sind derzeit nicht die Kragenweite. Mit dem Achtelfinale wäre aber das maximal Mögliche erreicht.


NORDIRLAND

Die Nordiren verkörpern typisch britische Tugenden, Leidenschaft und Zweikampfstärke. Der Teamgeist ist enorm, so dass die Elf in sich absolut geschlossen wirkt.
Stars in der Mannschaft findet man keine, Spieler, die bei internationalen Topclubs spielen, sind eigentlich nicht vorhanden. Die Nordiren haben ihre Qualifikationsgruppe zwar sensationell gewonnen, diese war jedoch auch nicht die Schwierigste. Und bereits da hat man die taktisch und spielerischen Defizite beobachten können.

Stars im Team:

  • Jonny Evans (West Bromwich)
  • Kyle Lafferty (Norwich City)

Man braucht sich nicht viel vorzumachen: Die Nordiren sind das schwächste Team der gesamten EM-Konstellation. Nur an guten Tagen, an denen alles passen muss, wäre beispielsweise gegen die Ukraine die Gegebenheit, das Unmögliche zu schaffen. Dabei sein ist in diesem Falle aber wohl eher alles.