In der Gruppe B streiten sich Altweltmeister England, Russland, die Slowakei und Wales um den Einzug in das Achtelfinale. Betrachten wir uns diese Teams näher und finden wir heraus, welche Mannschaften das Potenzial für den Titel haben.

Wie ein Wirbelwind ist England durch die Qualifikation gepflügt und hat alle der zehn bestrittenen Partien für sich entscheiden können. Mit einer dabei überragenden Tordifferenz von 31:3 Treffern haben sich die Engländer eindeutig Platz 1 in ihrer Gruppe gesichert. Deutlich schwerer getan haben sich die Herrschaften aus Russland. Zwei Niederlagen gegen Österreich sowie ein  Heimuntentschieden gegen Moldawien waren sicher nicht eingeplant. Letztendlich hat man sich als Zweitplatzierter der Gruppe für die Endrunde qualifizieren können. Als weiteren Neuling bei einer Europameisterschaft dürfen wir die Slowakei begrüßen. Das Team hat eine starke Qualifikation gespielt und sich hinter den übermächtigen Spaniern für das Turnier empfohlen. Und da wir schon bei Debütanten sind, kommt mit Wales ein weiterer hinzu. Die Walliser haben sich bärenstark in der Ausscheidungsrunde präsentiert und sich nur knapp hinter Belgien auf Rang 2 platziert.

ENGLAND

Das Prunkstück der Engländer ist die hervorragende Offensivabteilung, 31 Treffer in der Qualifikation sagen Einiges aus. Harry Kane und James Vardy, die zusätzlich gepusht von ihren Vereinserfolgen sind, tragen erheblich dazu bei, dass der englische Angriff wieder eine Waffe ist.
Insgesamt haben die Engländer eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, Trainer Roy Hodgson ist zuzutrauen, ein echtes Team geschaffen zu haben.
Obwohl England nur drei Gegentreffer in der Qualifikation hinnehmen musste, ist die Abwehr nicht der stabilste Part und bei Druck der gegnerischen Mannschaft nicht unanfällig. Die Torwartproblematik bei den Engländern ist bekannt. Joe Hart ist zwar ein erfahrener Keeper, internationale Klasse hat er aber noch nicht beweisen können.

Stars im Team:

  • Wayne Rooney (Manchester United)
  • Harry Kane (Tottenham Hotspurs)

Präsentieren sich die Engländer endlich als echte Einheit und nehmen den Schwung aus der Qualifikation mit, kann es diesmal sehr weit gehen. Sollte nicht ein Elfmeterschießen gegen die deutsche Mannschaft anstehen, so kann England DER Geheimtipp der EM werden.


RUSSLAND

Die Russen sind bekannt dafür, dass sie technisch einen sehr gepflegten Ball spielen können. Der Trainerwechsel von Fabio Capello zu Leonid Sluzki hat der Mannschaft in der Qualifikation noch einmal den zwingend erforderlichen Auftrieb gegeben, sodass die letzten vier Spiele am Stück doch noch gewonnen wurden.
In der gesamten Kaderqualität liegen die Russen bei diesem Turnier eher im hinteren Bereich. Die Mannschaft wirkt etwas zu alt, hoffnungsvolle Nachwuchstalente sind nicht in Sicht. Spieler mit Potenzial sind zwar vorhanden, einen internationalen Topstar haben die Russen aber nun schon länger nicht hervorgebracht.

Stars im Team:

  • Igor Akinfeev (ZSKA Moskau)
  • Roman Shirokov (ZSKA Moskau)

Die Spiele gegen Wales und der Slowakei werden auf Augenhöhe verlaufen und die Entscheidung bringen, ob sich die Russen in dieser Gruppe durchsetzen können. Mehr als das Achtelfinale wird für die Sbjornaja aber definitiv nicht drin sein.


SLOWAKAI

Die Slowaken bilden als Team eine robuste Einheit, im Defensivverhalten sind sie diszipliniert. Auch in der Offensive verfügt das slowakische Team über technisch hochwertige Spieler, die ihre Klasse jedoch nicht immer abrufen können. Somit fehlt oftmals die Durchschlagskraft im Angriff. Mit Marek Hamsik und Martin Skrtel verfügen die Slowaken auch nur über zwei Spieler, die ihre internationale Klasse schon nachhaltig bewiesen haben. Die Konstanz in dieser Mannschaft ist daher nicht wirklich gegeben.

Stars im Team:

  • Marek Hamsik (SSC Neapel)
  • Martin Skrtel (FC Liverpool)

Von Platz 2 bis 4 in dieser Gruppe ist alles möglich. Es bleibt abzuwarten, ob das slowakische Team als Kollektiv die erforderliche Leistung abrufen kann. Die Tagesform in den Partien gegen Wales und Russland wird darüber entscheiden, ob es für die Slowakei ins Achtelfinale geht.


WALES

Die Waliser verfügen über eine harmonische und eingespielte Mannschaft. Die Elf hat in der Qualifikation nur vier Gegentore zugelassen, gegen die offensivstarken Belgier hat man gar zweimal zu null gespielt. Dies spricht dafür, dass die Waliser kompakt stehen und der Abwehrriegel nur schwerlich zu durchbrechen ist. Da nur elf eigene Tore geschossen wurden, drückt der Schuh im Offensivbereich. Gelingt es dem Gegner, Superstar Gareth Bale aus dem Spiel zu nehmen, fehlen die Alternativen und Überraschungsmomente.

Stars im Team:

  • Gareth Bale (Real Madrid)
  • Aaron Ramsey (Arsenal London)

Wales ist als Neuling krasser Außenseiter und gerade dies kann der Mannschaft hilfreich sein. Unbeschwert können die Spiele bei der EM angegangen werden, sodass Überraschungen nicht ausgeschlossen sind. Wales hat das Potenzial, sich als Gruppenzweiter für das Achtelfinale zu qualifizieren.