Erstligapartie eskaliert: Fußballspieler werfen Flaschen auf Fans zurück – Eigentlich sollte am Sonntagabend in Frankreich das Erstligaduell zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille entschieden werden. Die Partie wurde jedoch abgebrochen, nachdem es zu heftigen Tumulten kam. Fans hatten Gegenstände auf das Spielfeld geworfen – und einige der Spieler warfen zurück.

Wie der Sender „CNews“ berichtet, seien von der Tribüne bereits ab Spielbeginn regelmäßig Gegenstände auf das Spielfeld im Allianz Riviera-Stadion in Nizza geworfen worden, bis schließlich Marseille-Spieler Dimitri Payet in der 75. Minute von einem davon am Rücken getroffen wurde.

Payet sank zunächst zu Boden und warf dann seinerseits mit mehreren Flaschen nach den Nizza-Fans, woraufhin sich ihm mehrere seiner Mannschaftskameraden anschlossen.

Die Situation eskalierte endgültig, als ein ganzer Pulk Nizza-Fans auf das Spielfeld drängte, um die Spieler anzugehen. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen und Schubsereien, auch zwischen Spielern und Clubverantwortlichen.

Das Spiel wurde natürlich unterbrochen, jedoch war auch am späten Abend nicht wirklich klar, wie es denn weitergehen solle. Zwar sei laut der Zeitung „Nice Matin“ 50 Minuten nach der Unterbrechung vonseiten des örtlichen Präfekten die Erlaubnis zur Fortsetzung erteilt worden, allerdings weigerten sich die Spieler von Marseille, zurück aufs Feld zu kommen. Bei dem Gerangel seien einige verletzt worden.

Quelle: welt.de