Eintracht Frankfurt hatte bis dato in der Europa League recht viel zu lachen, qualifizierten sich die Hessen erst letzte Woche als Gruppensieger vorzeitig für die K.-o.-Phase der Europa League. Die UEFA hegt in Bezug auf Frankfurt allerdings eher Ungemach aufgrund des Fanverhaltens einiger der 12.000 mitgereisten Eintracht-Anhänger während des Spiels in Bordeaux. Zu Beginn des Spiels zündeten Fans im Stadion nämlich fröhlich Pyrotechnik, was nun höchstwahrscheinlich Folgen haben wird.

Die UEFA ermittelt wegen des Fehlverhaltens der Eintracht-Fans, was einen Zuschauer-Teilausschluss in der Europa League nach sich ziehen könnte. Schließlich ist Eintracht Frankfurt kein Kind von Traurigkeit, wenn es um ihre Fans geht. So musste Frankfurt in dieser Saison bereits 43.000 Euro an Strafgeldern für diverse Fan-Vorkommnisse in Qarabag, in Nikosia und gegen Bordeaux an die UEFA überweisen. Zudem steht noch ein Verfahren wegen des Spiels gegen Tel Aviv an.

Böse Zungen mögen nun behaupten, bei der Eintracht sei jedenfalls immer etwas los. Aber ganz so lustig ist die ganze Sache dann nicht. Die UEFA wird nächste Woche wohl ein Urteil fällen. Die möglichen Sanktionen könnten dann bereits zur K.-o.-Phase am 20./27. Februar in Kraft treten.

Foto: Paolo Gianti / Shutterstock.com |

Quelle: Kicker