Wofür arbeiten wir? Damit sich diese Welt weiterdreht, logisch! Soweit der gesellschaftliche Gedanke. Aber ganz egoistisch gesehen vor allem, um Geld zu verdienen. Und wofür brauchen wir das Geld? Für Obdach, Nahrung und natürlich Fußball. Wie teuer uns der letzte Posten zu stehen kommen kann, zeigt nun eine aktuelle Studie des Beratungshauses PR Marketing, welche die Ausgaben von Fans der verschiedenen Bundesligavereine miteinander vergleicht.

Demnach investiert ein durchschnittlicher Anhänger – also einer, der kein Heimspiel im Stadion seines Vereines verpasst, pro Spieltag zwei halbe Liter Becher Bier trinkt, sich eine Bratwurst reinzieht und zu Saisonbeginn das neue Trikot seines Klubs kauft – mindestens 452,86 Euro pro Saison. Wer allerdings zu denjenigen zählt, die auch bei Auswärtsspielen mit Feuer und Leidenschaft für ihre Mannschaft einstehen, der kann vor Saisonbeginn schon mal gut 2.000 Euro zur Seite legen. Insgesamt lassen sich die Anhänger der Bundesliga ihr Hobby jährlich 820 Millionen Euro kosten.

Fußball wird immer teurer

Und die Preise steigen. Auf den Zeitraum der letzten sieben Jahre gerechnet, lag die Kostensteigerung für das Hobby Fußball ganze fünf Prozentpunkte über der allgemeinen Preisentwicklung von 8,7 Prozent in Deutschland. Etwas handfester formuliert sind die Kosten für Dauerkarten seit der Saison 2010/2011 um ganze 13 Prozent gestiegen und kosten im Schnitt zurzeit 183,23 Euro. Für die billigste Kategorie wohlgemerkt. Am meisten müssen Fans des SV Darmstadt 98 mit 240 Euro blechen, was allerdings dem kleinen Stadion geschuldet ist. Am günstigsten dagegen ist mit 130 Euro der VFL Wolfsburg. Nur zum Vergleich: Die billigste Dauerkarte für den FC Bayern bekommt ihr für 140 Euro, während Dortmunder mindestens 207 Euro hinblättern müssen.

Nächster Punkt: Fanartikel. Ein gigantischer Markt, in welchen in den letzten zehn Jahren eine Umsatzsteigerung von 203 Prozent erwirtschaftet wurde. Am beliebtesten sind natürlich die Trikots, von denen pro Saison mittlerweile ganze 2 Millionen Stück über die Fanshop-Theke gehen und damit doppelt so viel wie noch zu Zeiten der Saison 2004/2005. Im Schnitt kostet unser Klub-Shirt dabei 80,78 Euro und somit 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Adidas-Hemden des FC Bayern München und Schalke 04 kommen Fans mit 89,95 Euro am teuersten zu stehen. Am günstigsten kleiden sich die Freiburger und Darmstädter, deren Trikots jeweils 69,95 Euro kosten.

Essen und Trinken

Und auch das leibliche Wohl im Stadion kostet uns erwartungsgemäß immer mehr. Kioske und Stände verlangten vor zehn Jahren noch 117 Prozent weniger als heutzutage. Ganz weit vorne dabei sind natürlich Bier und Bratwurst. Letztere ist mit jeweils 2,70 Euro in Dortmund, Schalke und Freiburg am billigsten, während die Bayern stolze 3,90 Euro verlangen. Dicht gefolgt von den Hamburgern und Ingolstadt, wo euch eine Wurst 3,50 Euro kostet.

Mit Blick auf das Portemonnaie können die Anhänger des RB Leipzig so richtig schön auf den Aufstieg anstoßen. Dort kostet der Liter Bier mit 7 Euro nämlich am wenigsten. Kürzer treten sollten die Bremer und abermals die Bayern, wo jeweils 8,60 Euro fällig werden.

Zusammengefasst bieten Freiburg, Wolfsburg und Mainz die ausgewogensten Preise und führen das Ranking damit an. Auf den letzten Plätzen tummeln sich Hamburg, München und Hertha. Allerdings weisen die Verfasser der Studie darauf hin, dass dieses Ranking nicht die „absolute Wahrheit“ abbildet, sprich das subjektive Empfinden des Fans gegenüber den Klubangeboten ein ganz anderes sein kann. Es geht halt nicht um das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Dennoch sieht Peter Rohlmann, Chef von PR Marketing, die große Gefahr, dass die Vereine sich durch ihre Monopolstellung zunehmend dazu verleitet sehen, die Ausgabenbereitschaft der Fußballfans immer weiter zu strapazieren.
Angesichts riesiger Summen im Transfer-, Fernseh- und Sponsoring-Business ist es für Fans zunehmend schwer oder gar nicht nachvollziehbar, warum gerade sie mittels erhöhter Preise noch mehr und im Vergleich zu anderen Wertschöpfungsmöglichkeiten übermäßig zur Kasse gebeten werden.

Aber hey, wer sich nun ärgert, kann sich mit Blick auf die englische Premier League trösten: Dort kostet die Dauerkarte im Schnitt 494,25 Euro! Damit ihr nicht zurückblättern müsst, in der Bundesliga sind es wie gesagt rund 183 Euro.

I Fotos: Mitch Gunn / katatonia82 / Fingerhut / mrmichaelangelo / Shutterstock.com

Quelle: faz.net