Am vergangenen Wochenende kam es zum insgesamt 143. Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund. Doch noch ehe das Spiel überhaupt angepfiffen wurde, kam es bereits zu ersten Ausschreitungen der BVB-Fans. Während sich Trainer Jürgen Klopp und Vorsitzender Hans-Joachim Watzke von den eigenen Anhängern distanzieren, ist der Vorfall Kevin Großkreutz im Grunde egal.

Der BVB-Spieler zeigte sich kurz nach Abpfiff sichtlich erleichtert über den Ausgang des Spiels. Schwarz-Gelb konnte Schalke 04 in der Veltins-Arena mit 3:1 besiegen und bleibt somit weiterhin den Bayern auf den Fersen. In einem Interview mit den Kollegen vom ARD-Hörfunk sprach Großkreutz davon, dass sich das Derby wie ein Heimspiel angefühlt hätte. Zudem äußerte er sich im Gegensatz zu den BVB-Offiziellen nicht distanzierend zu den Fan-Ausschreitungen: "Ich schäme mich für gar keinen. Das muss jeder selber wissen." Für die Stimmung im Stadion fand er zudem lobende Worte: "Es kam mir vor wie bei einem Heimspiel."

Durch den Sieg über Schalke konnte der BVB seinen zweiten Platz in der Tabelle behaupten. Jedoch liegt Bayer 04 Leverkusen punktgleich auf Rang 3. Lediglich dank eines besseren Torverhältnisses rücken die Borussen vor die Werkself. Auf Platz 1 rangiert weiterhin ungeschlagen der FC Bayern München, der sich am Wochenende mit 3:2 gegen Hertha BSC Berlin durchsetzen konnte.

Foto: Fingerhut / Shutterstock.com