Nach der fast schon ermüdenden Dominanz an der Spitze erfreuen sich insbesondere Relegationsspiele immer größerer Beliebtheit. Der erbitterte Kampf um den Klassenerhalt lockte auch am vergangenen Donnerstag wieder Millionen vor den Fernseher und deklassierte damit alle anderen Programme. Hier die Zahlen im Detail:

Das 1:1 zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Nürnberg verfolgten ab 20.30 Uhr im Ersten 7,20 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von ganzen 24,5 Prozent entspricht. Gute Zahlen, doch als der Hamburger SV im Hinspiel gegen den Karlsruher SC (1:1) letztes Jahr um den Verbleib in der ersten Liga kämpfte, sahen ganze 9,32 Millionen Zuschauer (30,1 Prozent) zu. Beim Rückspiel sogar 9,49 Millionen (32,3 Prozent)!

Dennoch, mithalten konnte, wenn überhaupt nur die ZDF-Komödie 'Nur nicht aufregen!' mit Leonhard Lansink als Hauptdarsteller, die auf 4,81 Millionen Zuschauer (16,2 Prozent) kam. Für die Doppelfolge 'Alarm für Cobra 11' auf RTL blieben noch 2,30 Millionen (7,9 Prozent) sowie 2,17 Millionen Zuschauer (7,3 Prozent), während sich auf Sat.1 1,69 Millionen (5,8 Prozent) sowie 2,07 Millionen (6,9 Prozent) zwei Folgen 'Criminal Intent' reinzogen. 'Germany's next Topmodel 2016 – die schönsten Momente der 11. Staffel' auf Pro 7 musste sich mit Resten von 1,18 Millionen Zuschauer (4,1 Prozent) begnügen, der Animationsfilm 'Ice Age' auf Vox mit 1,09 Millionen (3,7 Prozent) und die RTL-II-Reihe 'Die Kochprofis – Einsatz am Herd' mit 1,08 Millionen (3,7 Prozent).

Und auch wenn es so mancher nicht glauben mag, im Jahresverlauf ist das ZDF mit einem Marktanteil von 12,7 Prozent auf Platz Eins der deutschen TV-Sender. Es folgt das Erste (11,7 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,3 Prozent. Auf den weiteren Plätzen finden sich Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,3 Prozent), Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).