Kommendes Wochenende könnte es bereits zum Spiel kommen, das die deutsche Meisterschaft entscheidet. Manch einer nennt es schon das Deutsche Classico. Der FC Bayern München trifft im Signal-Iduna-Park auf Borussia Dortmund. Der Erste gegen den Zweiten. Dominanz gegen Hoffnung. Der amtierende Meister gegen Verfolger Nummer 1. Jeder Fan beider Mannschaften fiebert dem Spiel entgegen, darauf schwörend, dass sein Team dem anderen haushoch überlegen ist. Doch wenn nun selbst Hans-Joachim Watzke sich keine Hoffnung mehr auf den Titel macht, was sollen dann die Borussen-Anhänger denken?

Rein statistisch gesehen gibt es derzeit kein Vorbeikommen an der rot-weißen Macht aus Süddeutschland. Die Bayern dominieren die Bundesliga nach Strich und Faden, auch wenn sie sich hin und wieder zu einem Sieg über eine andere Mannschaft quälen müssen. Der Abstand auf den Tabellenzweiten, Borussia Dortmund, beträgt nun nach dem 12. Spieltag vier Punkte und könnte nach einem Sieg auf insgesamt sieben Zähler ausgebaut werden. In einem Interview sprach BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nur noch von einer Außenseiterrolle seines Teams.

Extremsituation vor dem Spitzenspiel gegen die Bayern


"Wer jetzt noch sagt, die Chancen stehen 50:50, der leidet wirklich an Realitätsverlust. So eine Extremsituation wie jetzt habe ich beim BVB noch nie erlebt",
entgegnete Watzke gegenüber der Bild-Zeitung. Tatsächlich leidet der BVB derzeit an einem Spielerschwund, der den Bayern durchaus zum Vorteil gereicht: Hummels, Schmelzer, Piszczek und Subotic können kommenden Samstag nicht gegen die Münchener auflaufen. Zwar kann Trainer Jürgen Klopp auf den mittlerweile verpflichteten Friedrich und Sokratis zurückgreifen, doch in Anbetracht des Kaders der Bayern kann dies nur als Versuch, eine geordnete Abwehrkette zu formieren, verstanden werden. Watzke hofft nun darauf, dass die Fans trotz einer möglichen Niederlage und dem vermeintlichen Ausscheiden aus dem Rennen um die Meisterschaft weiter hinter Borussia Dortmund stehen werden.

Angenommen, die Bayern gewinnen, Dortmund verliert und Konkurrent Bayer 04 Leverkusen siegt in Berlin, würde der BVB sogar auf Platz 3 zurückfallen – Leverkusen würde mit einem Rückstand von vier Punkten die Borussen als Bayern-Verfolger Nummer 1 verdrängen. Das Gute jedoch an König Fußball ist, dass alles passieren kann. Jedoch liegt der Vorteil eindeutig in München.

Die Partie zwischen FC Bayern München und Borussia Dortmund wird kommenden Samstag um 18:30 angepfiffen.

Foto: Fingerhut / Shutterstock.com |

Quelle: Fussball.de