Immer, wenn der Deutsche vom „Kind im Manne“ spricht, meint er Leute mit einem überentwickelten Spieltrieb: „Kindsköpfe“. Der Amerikaner nennt so etwas „Manchild“ – und damit hat sich unser kleiner sprachlicher Ausflug auch schon wieder.

Wenn wir alle einmal in uns gehen, ist uns klar, dass dieser Spieltrieb eben zum Mann-sein gehört – und dass ohne ihn das Internet ein wahrscheinlich sehr langweiliger Ort wäre, der nur aus Gewalt, Zorn und Pornos bestünde. Denn ohne solche „Mannskinder“ und ihre Kreativität hätten wir keine Videos wie dieses hier, bei dem ein Spielzeug auf rasante Weise umgebaut wurde.

Rutscher oder Rutschautos nannte man so etwas früher in der Jugend des Verfassers dieser Zeilen, die zugegebenermaßen schon ein Weilchen zurückliegt. Bekanntgeworden sind die Dinger für Kleinkinder vor allem unter dem Markennamen einer der erfolgreichsten Varianten:

Bobby Car. Zugegeben, schnell waren die Teile nicht, aber das war auch nicht ihr Primärzweck. Das hält die YouTuber „The Real Life Guys“ nicht davon ab, eins der Teile gehörig aufzumotzen.

Zum Tuning-Paket gehört ein Motor mit 15 Pferdestärken, der den kleinen roten Rutscher auf halsbrecherische Geschwindigkeiten pusht: Satte 70 km/h liefert das Baby nach dieser Sonderbehandlung – und erreicht diese Höchstgeschwindigkeit in knapp drei Sekunden.

Im wahrsten Sinne des Wortes halsbrecherisch. Man kann nur hoffen, dass die jungen Männer ein gutes Sicherheitskonzept haben, damit ihre Ideen nicht ins Auge gehen.