Ob man jetzt Pazifist ist, komplett antimilitärisch eingestellt oder befürwortet, dass das eigene Land ein stehendes Heer unterhält: Wenn es wirklich ernst wird, ist selbst der größte Armeekritiker und „Kindermörder“-Schreier froh, dass es Männer und Frauen gibt, die bereit sind ihr Leben zu opfern, um ihre Heimat und die Menschen zu verteidigen. Außer natürlich, man wird von den Knallchargen aus diesem Video verteidigt …

Dann kann man sich auch gleich den guten alten Dreierstecker aus der Unterhaltungsecke im Wohnzimmer nehmen, ihn mit der Heizung verbinden und mit dem Ding um den Hals aus dem Fenster hüpfen. Das geht schneller und ist fairer einem selbst gegenüber. Denn die Soldaten aus dem nun folgenden Videomaterial können einiges – nur kämpfen, ihren Job ordentlich machen und generell kompetent wirken, das können sie nicht.

Ob Rückstoß, der buchstäblich ins Auge geht, fiese Tiefschläge beim Nahkampftraining, Bundeswehrkameraden, die wunderbar synchron über eine Asphaltstufe stolpern und sich dabei auf die Mappe legen – die Parade des Absurden dieser Verteidiger der Menschheit kennt keine Grenzen. Auch beliebt: das allseits bekannte Granatentraining. Immer wieder für einen Lacher gut. Unser klarer Favorit jedoch: das Genie mit den beiden Sturmgewehren, das sich beim Versuch, möglichst zu posen, beinahe eine seiner Käsemauken vom Bein schießt.

Keine Sorge, wir sind alle sicher.