Es kracht und rummst an allen Ecken und Enden, doch läuft alles reibungslos, wenn Sprengmeister und Bauprofis Gebäude abreißen – es hat seine guten Gründe, warum ein derartiger Job nichts für Laien ist. Das hält die Typen aus dieser Videosammlung nicht davon ab, sich selbst an diesem Handwerk zu versuchen – mit teils katastrophalen Folgen. Definitiv kein Video zum Nachmachen. 

Gebäude abreißen: Was dem Laien wie ein ziemlich simpler Job vorkommt, so mühelos, wie die einstürzenden Fabrikschlote und Plattenbauten da in sich zusammensacken, ist in Wahrheit viel komplexer: ein perfektes Ballett aus Physik und Ingenieurskunst, der richtigen Menge Sprengstoff und der Beherrschung des Handwerkszeugs. Kurz: Gebäude abzureißen ist, will man es richtig machen, ein Akt auf dem schmalen Grat zwischen Handwerk und Kunst. Ein Kunsthandwerk, nur dass man eben nichts erschafft, sondern zerstört.

Umso verblüffender, wie viele Knallchargen ohne jedes Talent, Befähigungen oder Befugnisse sich an eben diesem versuchen: Die Kerle aus diesem Video schießen dabei jedoch den Vogel ab, wenn es um die Unfähigkeit für diesen Beruf geht. Frei nach dem Motto „You had one Job!“ geht bei ihnen schief, was schiefgehen kann – Pfusch am Bau, wenn man so will, nur in der katastrophalen Version. Der Typ am Anfang, der dem Turm mit einem Hammer zu Leibe rückt, so wie ein Comic-Holzfäller, der am eigenen Ast sägt, bildet da nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs.