Erinnert ihr euch noch an diese ‘Die Simpsons’-Folge, bei der Bart sich in einer Herr-der-Ringe-Persiflage aus Pappkartons eine Festung baut, und sie gemeinsam mit Lisa und Nelson gegen eine Arme von Paketzustellern verteidigt? Die im folgenden Video gezeigte … öhm, nennen wir es mal vorsichtig „Sportart“ … erweckt den Anschein, als sei sie genau davon inspiriert worden. Wobei Kinder (und Katzen) überall auf dieser Welt natürlich schon mit und in Pappkartons spielen, seit es diese gibt. Die Dinger sind schließlich ebenso vielseitig wie spaßig. Warum also damit aufhören, nur weil man erwachsen ist? So oder so ähnlich muss das Motto der Initiatoren gelautet haben, als sie „Boxwars“ ins Leben riefen.

Die Regeln sind dabei denkbar einfach: Bau dir etwas aus Pappe, im Idealfall irgendeine Form von Kriegsgerät und die dazu passende Rüstung, und gehe auf all die anderen los, die genau das gleiche getan haben. Und sei dir bewusst, dass du nicht siegen wirst! Denn bei „Boxwars“ gibt es offiziell keine Gewinner, nur Verlierer. Das mag in Sinne einer Kriegssimulation zunächst irritieren, entspricht jedoch dem Ansatz des Events, der sich als eine Mischung aus Kunst und Vernichtung definiert.

Nun könnte man sich natürlich hinsetzen, und diesen Hintergedanken auf philosophischer und sozialkritischer Ebene hinterfragen. Oder aber, man rüstet sich mit einem Schwung Pappkartons und stürzt sich freudig jauchzend ins Getümmel! Wir plädieren für Letzteres! Wenn es euch auch so geht, findet ihr auf der offiziellen Boxwars-Webseite alle weiteren Infos zum irren Papp-Event.

Quelle: Fotos: Campbell Manderson/Facebook