Jeder Deutsche, der auch nur einmal im Leben eine Flasche Bier aus der Ferne gesehen hat, kennt sie, selbst wenn er absoluter Abstinenzler ist: Trinklieder. Oder besser: Sauflieder. „Songs“ (im weiteren Sinne…), die der eine oder andere schon mal gerne mitgrölt, sobald mindestens eine von zwei Bedingungen erfüllt ist: Man ist druckbetankt. Man befindet sich am Ballermann auf Mallorca. Doch kennt man solche Lieder auch andernorts?

Zumindest einer tut es: Conner Sullivan, seines Zeichens Ex-Footballer und YouTuber. Der Amerikaner aus Los Angeles spielte in der deutschen Football-Liga bei den Stuttgart Scorpions – und vertrieb sich damals die Zeit damit, den Landsleuten in den USA die deutsche Lebensart beizubringen. Er berichtete, was man hierzulande isst, was wir Deutschen lieben und hassen – oder erfreute sich an der Autobahn.

Mittlerweile gibt es einige solcher Kanäle von hierzulande lebenden US-Bürgern, die sich mit Deutschland, mit Klischees über Deutsche und anderen Aspekten auseinandersetzen. Doch der Kanal von Conner war einer der größten seiner Art, bevor er zu einem Reise-Vlog wurde. Damit zeigt er der Welt bei seiner großen Reichweite auch Seiten unserer Kultur, auf die nicht jeder Deutsche stolz ist – so wie eben in diesem Video, bei dem er Sauf-Techno und Gröl-Schlager abfeiert.

Andererseits: Man muss sagen, es hat schon was, wenn ein Ami „Wen wundert's, wenn mir schlecht ist, Mallorca ist hart!“ grölt und dazu abgeht.