Pure Blonde: Saukomische Bierwerbung – Als Werbetreibender hat man es dieser Tage sicherlich nicht leicht. Ein einziger politisch unkorrekter Fehltritt, und das soziale Minenfeld geht in einem Shitstorm hoch, der ganze Unternehmen von der gesellschaftlichen Karte fegen kann. Unsere Kinder werden es uns womöglich nicht mehr glauben, wenn wir ihnen eines Tages erzählen werden, dass dies nicht immer so war.

War früher alles besser? Nein, nicht alles. Aber die Bierwerbung allemal

Denn Werbespots wie der nun folgende sind heutzutage wohl nicht mehr angesagt. Werbespots, die sich trauen, komisch und zynisch zu sein, die Klischees aus ihrer Verpackung reißen, um damit zu spielen, anstatt sie möglichst originalversiegelt in einer Vitrine zur Schau zu stellen.

Der gut einminütige Clip der australischen Biermarke „Pure Blonde“ zeigt dabei zunächst eine Art Utopia, in dem fluffige Tiere unbeschwert in der heilen Natur umhertollen und es saftig grünen Hopfen regnet.

Fast wie im Schlaraffenland

Die Blüten fallen in einen kristallklaren Bach, nur um an einem Wasserfall von Tauben mit einem Spinnennetz wieder herausgefiltert zu werden. Das kühle Nass ergießt sich daraufhin in ein Becken, in dem glückliche Kugelfische nun in güldenem Bier baden.

In weiß gehüllte, anmutige Schönheiten sitzen am Ufer und füllen das kostbare Gut andachtsvoll in Flaschen, jene wiederum in Kiste um Kiste, bis schließlich …

… ach, seht am besten selbst. Sonst ist es nicht mehr so komisch.