Alle Jahre ist es wieder soweit, Ken Block und seine Jungs bei „Hoonigan“ veröffentlichen ein neues „Gymkhana“-Video, bei dem der Drift-König seine Donuts durch gefährliches Gelände oder über befahrene Bahnschienen sowie unter fliegenden Helikoptern hindurch durchzieht. Natürlich perfekt fotografiert und in Szene gesetzt. Dass es auch weitaus billiger geht, ohne dabei weniger spektakulär zu sein, beweist diese ultimative Video-Parodie auf den „Gymkhana“-Zirkus, die sich keiner entgehen lassen sollte.

„Cheapkhana“ nennt der Macher sein Konzept, also in etwa „Billig-khana“ und trifft den Nagel damit auf den Kopf. Denn statt Blocks maßgefertigter, bestialischer 1200-PS-Hoonigan-Driftbestie kommt in „Gymkhana 0.9“ ein einfacher und komplett ungetunter Ford Fiesta von der Stange mit knapp 60 PS zum Einsatz. Etienne Guerra heißt der gute Mann, der sich auf unnachahmliche Weise über den alljährlichen Block’schen Drift-Zirkus und dessen perfekte, 4K-fotografierte Hochglanzoptik lustig macht.

Und zwar in sämtlichen Details: Das komplette Outfit des 2017er Block-Videos ist ebenso vorhanden wie die Rennausstattung von „Monster Racing“ und der Lack. Auch Drohnenaufnahmen, Halbzeitlupe und all das andere Lametta. Ansonsten offenbart das Video vor allem eines: Kringel lassen sich mit einem 60 PS-Fiesta genauso gut fahren, solange das Drumherum irgendwie hinkommt. Was hier der Fall ist. Viel Vergnügen!